Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

» HomeVeranstaltungen in thematischer ÜbersichtGeschichte : Gesellschaft

Montag, 23. September 2019, 15.00 – 17.00 Uhr
Altensteig, Kath. Gemeindehaus, Karlstraße 13

Bischof Oscar Romero Märtyrer im Einsatz für die Armen

Als Oscar Romero 1977 Erzbischof von San Salvador wurde, war er einer der Wunschkandidaten der Reichen und Mächtigen im Land, einer, den sie auf
ihrer Seite wähnten. Doch in den folgenden drei Jahren erkannte Romero die Not der Armen, die große soziale Ungerechtigkeit, die in seinem Land herrschte, und nannte sie beim Namen. Er litt unter den fürchterlichen Gewalttaten, die regierungsnahe Truppen an den Menschen ausübten und stellte sich der Macht entgegen, bis er am 24.3.1980 mitten im Gottesdienst am Altar erschossen wurde. Schon lange hatte man ihm den Tod angedroht, aber Romero blieb standhaft an der Seite des Volkes. Eine beeindruckende Geschichte, die von John Duigan 1989 in einem berührenden Film nachgezeichnet wurde. Wir wollen diesen Film in
Ausschnitten sehen und darüber ins Gespräch kommen.

Referent: Hans-Joachim Remmert, Bildungsreferent der Katholischen Erwachsenenbildung Nördlicher Schwarzwald
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee/Gebäck)
Veranstalter: Montagsakademie Altensteig

Mittwoch, 25. September 2019, 14.30 – 17.00 Uhr
Calw, Haus der Kirche, Andreäsaal, Badstr. 27

Auf Kosten anderer leben oder gemeinsam die Welt FAIRändern?

Im Jahr 2015 wurden von 191 Staaten 17 nachhaltige Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals - SDGs) beschlossen. Die SDGs definieren Ziele, die bis 2030 soziale und ökologische Ungerechtigkeiten beseitigen sollen. Dazu sollen alle, von den Regierungen über Organisationen bis hin zu den einzelnen Bürgern, durch eine Abkehr von nicht nachhaltigen Konsum- und Produktionsmustern beitragen. Nachhaltigkeit ist ein ureigenes jüdisch-christliches Anliegen. Es geht dabei nicht nur um die viel zitierte “Bewahrung der
Schöpfung“, sondern auch um soziale Verantwortung, die Sorge um die Benachteiligten und das Streben nach Gerechtigkeit. Die Probleme der insgesamt global nicht nachhaltigen Lebensstile sind erkannt. Es fehlen jedoch allzu oft die konkreten Maßnahmen, sowohl im Kleinen als auch im Großen. Der Referent gibt Anregungen, wie wir als Einzelne in unseren Einflussbereichen Beiträge zu der nötigen Transformation hin zur Nachhaltigkeit leisten können.

Referent: Tobias Götz, Geschäftsführer der Evang. Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald, Calw
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Nachmittagsakademie Calw

Mittwoch, 25. September 2019, 19.30 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius

Die Frauen wie die Juden verlangen nur Gerechtigkeit

Frauen im Judentum. Ins Bild gesetzt von der Malerin Marlis Glaser, zur Sprache gebracht von der Publizistin Viola Roggenkamp Jede von ihnen war für die jüdische Gemeinschaft ihrer Zeit eine Heraus- forderung und wurde für das Judentum zur Wegbereiterin in die Moderne der westlichen Welt: Regina
Jonas im Streit mit allen auf ihrem Weg zur Ordination als erste Rabbinerin, deportiert von Berlin nach Theresienstadt, dann Auschwitz. Bertha Pappenheim, jüdisch-orthodoxe Feministin, geliebt und gefürchtet von ihren Mitstreiterinnen, auf Reisen durch Osteuropa im Kampf gegen den internationalen Mädchenhandel, Begründerin der jüdischen Sozialarbeit und des Jüdischen Frauenbundes.
Hedwig Dohm, Jüdin nur im engsten Familienkreis, gesellschaftspolitische Essayistin, legte sich mit Pastoren, mit Antisemiten und mit Antifeministen an. Referentin: Viola Roggenkamp, Schriftstellerin und Essayistin, deutsche Jüdin, geboren 1948, unternahm über mehrere Jahre ausgedehnte Reisen durch Asien und lebte eine Zeit lang in Israel. Langjährige freie Autorin der „Zeit“. Ihr Roman „Familienleben“ wurde zum Bestseller und in mehrere Sprachen übersetzt.

Teilnehmerbeitrag: Wir bitten um eine großzügige Spende!
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Veranstalter: Forum Aurelius

Montag, 7. Oktober 2019, 18.45 Uhr
Ergenzingen, Liebfrauenhöhe, Krönungskirche/Krypta

Politisches Montagsgebet und Vortrag

Referent: Volker Kauder MdB Anmeldung: bis eine Woche vorher unter jungeaeltere@web.de oder 07452 67525 -
Abfahrt: Pfarrhaus, Moltkestr. 2
Information und Organisation: Roland Klink, 07452 3331
Veranstalter: JÄ Initiative "Junge Ältere", Katholische Kirchengemeinde Nagold

Freitag, 11. Oktober 2019, 19.00 Uhr
Calw-Heumaden, ev. Gemeindehaus, Wielandstr.
Demokratie in Gefahr?
Referent: Lothar Frick, Landeszentrale für politische Bildung, Baden-Württemberg, Stuttgart
Teilnehmerbeitrag: 10,00 € (incl. Vesper und Mineralwasser)
Veranstalter: Männerforum Heumaden

Montag, 14. Oktober 2019, 15.00 – 17.00 Uhr
Altensteig, Kath. Gemeindehaus, Karlstr. 13
Dorothee Sölle - Leben und Theologie
Dorothee Sölle (1929-2003) war hartnäckig in ihrem politischen Engagement für eine gerechte Welt. Sie sprach aus, was für viele unbequem zu hören war und machte Mut, sich für eine andere, eine bessere Realität einzusetzen. Christlicher Glaube war für sie nicht etwas, das tröstet und beruhigt, sondern etwas, das unruhig macht und zum Handeln bringt. Er war gleichzeitig ein „Extratopf Hoffnung“, aus dem sie die Kraft für ihre Arbeit schöpfte. In diesem Vortrag geht es um wichtige biografische Weichenstellungen und das theologische Werk von Dorothee Sölle. Bettina Hertel ist Geschäftsführerin der LAGES, Evangelische Senioren in Württemberg, und hat mehrere Anthologien mit Sölles Texten herausgegeben. Referentin: Bettina Hertel, Geschäftsführerin der LAGES, Evangelische Senioren in Württemberg, Stuttgart
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee/Gebäck)
Veranstalter: Montagsakademie Altensteig

Dienstag, 22. Oktober 2019, 19.30 Uhr
Nagold, katholisches Gemeindehaus, Moltkestr. 2
Warum Jesus sterben musste
Wenn man manche theologische Artikel über den Tod Jesu liest, drängt sich der Eindruck auf, Gott habe das Kreuzesopfer Jesu gebraucht, um den Menschen Schuld und Sünde vergeben zu können. Aber ist das so? Braucht Gott ein solches Opfer? Von Anfang an stellten sich der jungen Christenheit die drängenden Fragen: Warum musste Jesus sterben? Warum war das Kreuz notwendig? Wie kann ich dieses fürchterliche Folterin strument als Heilszeichen verstehen? Unser Dekanats- und Bildungsreferent Hans-Joachim Remmert geht diesen Fragen nach und versucht auf seine Weise, das Geheimnis des Kreuzes Jesu zu ergründen.
Referent: Hans-Joachim Remmert, Bildungsreferent
Teilnehmerbeitrag: der Eintritt ist frei - eine Anmeldung ist nicht notwendig Veranstalter:Katholische Kirchengemeinde Nagold

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 14.30 – 17.00 Uhr
Calw, Haus der Kirche, Andreäsaal, Badstr. 27
Ein Komiker als Präsident
Veränderungen in der Ukraine Die Wahl des Komikers Wolodymyr Selenskij Ende Mai zum neuen ukrainischen Präsidenten und die von ihm angeordnete Wahl eines neuen Parlaments führt zu verschiedenen Fragen: Wird er die alle Bereiche durchdringende Korruption wirkungsvoller bekämpfen können als sein abgewählter Amtsvorgänger? Wird sich die ukrainische Wirtschaft allmählich aus eigener Kraft stabilisieren? Wird es Selenskij gelingen, den Krieg in der Ostukraine einzudämmen und vielleicht sogar schrittweise einer Lösung mit Russland und den Separatisten zuzuführen? Für diese spannenden politischen Fragen im Osten Europas haben wir mit Prof. Dr. Eberhard Schneider einen hervorragenden Kenner gewinnen können, analysierte der Politologe doch über 30 Jahre für Bundesregierung und Bundestag die sowjetische und später auch ukrainische Innenpolitik. Bis heute ist er Mitglied des „EU-Russia Centre“ in Brüssel und Vizepräsident der International Union of Economists (St. Petersburg) IUECON.
Referent: Prof. Dr. Eberhard Schneider, Professor für Politikwissenschaften an der Universität Siegen, Bad Herrenalb
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Nachmittagsakademie Calw

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 14.30 Uhr
Neuenbürg, ev. Gemeindehaus Schlossberg, Burgstr. 1
Alter als neue Herausforderung
Wie wollen wir leben? Das Alter verändert sich. Immer mehr Menschen werden immer älter und dürfen/ müssen sich den Herausforderungen des Alters stellen. Denn das Alter ist ambivalent: einerseits befreit vom beruflichen Druck und ausgestattet mit zahlreichen Ressourcen, öffnet sich eine Welt voller Kreativität, vielfältigen Möglichkeiten und Engagement in Selbstbestimmung; andererseits werfen altersbedingte Krankheiten und Sorgen, Einschränkungen der Mobilität, ungelöste Konflikte, Vereinsamung und drohende Altersarmut ihre Schatten ins Land der Freiheit. Wie soll und kann man sich darauf einstellen? Was ist neu am Alter? Wann macht es Sinn, welche Entscheidungen zu treffen? Welche Kriterien spielen dabei eine Rolle? Wie möchte ich/wie möchten wir im Alter leben?
Referent: Ludger Bradenbrink, Diplom-Theologe und Referent für Seniorenarbeit in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Organisations- und Lebensberater Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Ökumenisches Forum Neuenbürg

Freitag, 25. Oktober 2019, 11.00 Uhr
Calw, Badstraßenschule, Badstr. 26
Erna Brehm – Mut zur Liebe – Opfer menschenverachtender Gewalt
In der Ausstellung „Mutige Frauen“ hat die Künstlerin Marlis Glaser auch das Porträt einer Frau aus Calw gemalt: Erna Brehm, die sich 1940 als 16-jähriges Mädchen in einen polnischen Zwangsarbeiter verliebte. Das war nach den nationalsozialistischen Gesetzen verboten. Gegen den Widerstand ihres Arbeitgebers, auch ihres eigenen Vaters stand Erna Brehm mutig zu dieser Liebe. 1941 wurde sie verhaftet und auf vielfache Weise gedemütigt. Danach war sie acht Monate im Stuttgarter Frauengefängnis und wurde anschließend ins KZ Ravensbrück deportiert. Den unmenschlichen Lebensverhältnissen dort ausgesetzt, zog sich Erna Brehm eine schwere Rippenfellentzündung und später eine Lungentuberkulose zu, wurde zwar aus dem KZ entlassen, starb aber sechs Jahre später im Alter von nur 27 Jahren an den Folgen. In der Grund- und Werkrealschule Calw, der Badstraßenschule, war Erna Brehm selbst Schülerin. Nun soll das Porträt von Marlis Glaser zu ihrem Gedenken in der Schule aufgehängt werden, eine Erinnerung an ihre mutige Liebe, aber auch ein Mahnmal für die menschenverachtende Gewalt, die ihr widerfahren ist.
Bei diesem Festakt werden der Calwer Oberbürgermeister Ralf Eggert, die Künstlerin Marlis Glaser und der Stifter des Bildes, der Ehinger Zeitungsverleger Veit Feger, zugegen sein.
Veranstalter: Stadt Calw, Grund- und Werkrealschule Calw und keb Katholische Erwachsenenbildung Nördlicher Schwarzwald Calw

Montag, 4. November 2019, 15.00 Uhr
Nagold, Katholisches Gemeindehaus, Moltkestr. 2
"Du kannst dich vor allem drücken, nur nicht vor dem Sterben"
Erfahrungen und Gedanken rund um das Ende des Lebens
Referentin: Dr. Ulrike Altherr, Pastoralreferentin, Krankenhausseelsorgerin Anmeldung: bis eine Woche vorher unter jungeaeltere@web.de oder 07452 67525 Information und Organisation: Roland Klink, 07452 3331
Veranstalter: JÄ Initiative "Junge Ältere", Katholische Kirchengemeinde Nagold

Montag, 4. November 2019, 19.00 Uhr
Nagold, Katholisches Gemeindehaus, Moltkestr. 2
Mitten im Leben – Aktive Vorsorge: Rechtzeitig Vorsorge treffen
Vortrag mit Fragerunde
Was passiert mit mir, wenn ich mich nicht mehr selbst äußern kann? Wer regelt meine Angelegenheiten nach einem Unfall, wenn ich nicht ansprechbar bin? Verfügungen und Vollmachten werden wichtig, wenn Menschen sich im Krankheitsfall oder am Lebensende nicht mehr über ihre Vorstellungen zur Versorgung und Begleitung äußern können.
Rechtzeitig Vorsorge treffen können wir mit: • Vorsorgevollmacht • Betreuungsverfügung und • Patientenverfügung An diesem Abend werden Informationen und Impulse gegeben, wie Sie für sich vorsorgen können und was es dabei zu beachten gibt. Nach dem Vortrag gibt es Raum für Ihre Fragen.
Referentin: Gudrun Hörmann, Koordinatorin LebensFaden, Caritas Schwarzwald-Gäu, Tübingen
weitere Vorträge in dieser Reihe "Mitten im Leben - Aktive Vorsorge": 11.11. / 18.11. / 25.11. jeweils in Nagold um 19.00 Uhr
Informationen: Bratislav Bozovic, 07051 9259-11 oder bozovic.b@ caritas-schwarzwald-gaeu.de - keine Anmeldung notwendig
Teilnehmerbeitrag: Es gibt einen kleinen Imbiss und anstelle eines Eintritts freuen wir uns über eine Spende.
Veranstalter: Caritas Schwarzwald-Gäu, Calw

Mittwoch, 6. November 2019, 19.00 - 21.00 Uhr
Stuttgart, Haus der katholischen Kirche, Königstr. 7
Maria 2.0: Frauen stehen auf für eine geschlechtergerechte Kirche Podiumsdiskussion
Maria 2.0 hat als freie Initiative von Frauen aus der Gemeinde Hl. Kreuz in Münster begonnen. Anfang des Jahres 2019 verfassten sie eine Petition an Papst Franziskus, in der sie sich eine Kirche wünschen, die offen mit ihren Verfehlungen umgeht und ihre Sexualmoral an der Lebenswirklichkeit der Menschen ausrichtet. Sie fordern den Zugang von Frauen zu allen Ämtern der Kirche und verlangen Mitbestimmungsmöglichkeiten auf Augenhöhe. Die Aktionswoche im Mai 2019 hat viele Menschen - Frauen und Männer - bewegt, ihren Hoffnungen und Wünschen nach einer lebendigen, offenen und transparenten Kirche Ausdruck zu verleihen. Auch in der Diözese Rottenburg-Stuttgart haben sich viele Aktionsgruppen gebildet, die sich weiter für die Anliegen von Maria 2.0 einsetzen wollen. Wir wollen mit einem Podium eine Plattform bieten für Fragen und Anliegen der Bewegung Maria 2.0 und gemeinsam diskutieren, wie eine Kirche von morgen aussehen kann.
Es diskutieren: Weihbischof Matthäus Karrer, Diözese Rottenburg-Stuttgart Dr. Bettina Eltrop, Theologin, Gemeindegruppe Maria 2.0 Ostfildern Claudia Schmidt, Katholischer Deutscher Frauenbund, Vernetzung Maria 2.0 in der Diözese Rottenburg-Stuttgart Prälatin Gabriele Arnold, Evangelische Landeskirche Württemberg Pfarrer Klaus Kempter, Öhringen, Sprecher Aktionsgemeinschaft Rottenburg (Solidaritätsgruppe von Priestern und Diakonen)
Eintritt frei, Spenden erbeten.
Anmeldung bis 31.10.19 bei Katholisches Bildungswerk Stuttgart, 0711 70 50 600 oder info@kbw-stuttgart.de
Veranstalter: Katholisches Bildungswerk Stuttgart in Kooperation mit: Katholischer Deutscher Frauenbund Diözese RottenburgStuttgart

Mittwoch, 6. November 2019, 19.30 Uhr
Böblingen, Haus der Begegnung, Berliner Str. 39
Theologie im Doppelpass: Digitalisierung
Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft und stellt uns in den verschiedensten Bereichen vor Herausforderungen. Auch die Kirche darf hier nicht außen vor bleiben, und sowohl evangelische als auch katholische Theologen haben hierzu Entwürfe und Denkanregungen geliefert. Diese wollen wir an zwei Abenden vorstellen und im Austausch miteinander beleuchten.
Die Abende können unabhängig voneinander besucht werden.
Referent: Andreas Büsch, Thema: Theologie der Digitalisierung
Mittwoch, 13. 11. 2019 (Johanna Haberer – Digitale Theologie)
Leitung: Petra Waschner M.A., Referentin für Erwachsenenbildung im Kirchenbezirk Böblingen und Dr. Dirk Steinfort, Leiter der keb im Kreis Böblingen e.V.
Information und Anmeldung: Kath. Erwachsenenbildung im Kreis Böblingen e.V., 07031/660716
Veranstalter: Kooperation von Ev. Erwachsenenbildung im Kirchenbezirk Böblingen und Kath. Erwachsenenbildung im Kreis Böblingen e.V.

Donnerstag, 7. November 2019, 14.30 Uhr
Neuenbürg, ev. Gemeindehaus Schlossberg, Burgstr. 1
Wie wollen wir sterben?
Orientierungshilfe zur christlichen Patientenvorsorge
Patientenverfügung und Vorsorgevollmachten sind keine Altersthemen. Ein Unfall oder eine schwere Krankheit kann jeden zu jeder Zeit treffen. Viele Ängste sind mit der Frage verbunden: Was passiert, wenn ich nicht mehr in der Lage sein werde, selbst Entscheidungen treffen zu können? An diesem Nachmittag wird die Handreichung „Christliche Patientenvorsorge“ vor- gestellt und im Zusammenhang mit den rechtlichen Möglichkeiten der Patientenvorsorge (Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung) erläutert. Es werden Anregungen gegeben, sich selbst mit den eigenen Vorstellungen, Werten und Wünschen in Bezug auf die letzte Lebensphase auseinanderzusetzen und darüber ins Gespräch zu kommen.
Referentin: Gudrun Hörmann, Koordinatorin von LebensFaden, Caritas Schwarzwald-Allgäu
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Ökumenisches Forum Neuenbürg

Donnerstag, 7. November 2019, 19.00 Uhr
Calw, Evangelische Stadtkirche, Marktplatz
30 Jahre Mauerfall - Erinnerungen an ein Wunder
Mehr als 28 Jahre war die Berliner Mauer als Grenzbefestigung das Symbol der Abriegelung der DDR von West-Berlin. DDR-Bürger, die unzufrieden mit ihrer Regierung und den Gegebenheiten in ihrem Land waren, konnten so ab 1961 nicht mehr in die BRD auswandern -bis schließlich am Abend des 9. November 1989 im Zuge der politischen Wende die Mauer geöffnet wurde. Der Mauerfall fand jedoch nicht von heute auf morgen statt. Er war Folge von Reform- bewegungen in Osteuropa und den - aus Frust über das SED-Regime - initiierten Montagsdemonstrationen. Die demonstrierenden Bürger forderten unter dem Slogan „Wir sind das Volk“ eine Neuordnung des Landes. Der Theologe Eugen Biser bezeichnete den Mauerfall als „Gottes Werk“ und „Zeichen von Gottes Wirken“. Der langjährige Landesvater Baden-Württembergs Prof. Dr. h.c. Erwin Teufel erinnert aus politischer und christlicher Perspektive an Probleme der Zeit rund um die Wende und Ereignisse, die zur Chance der Wiedervereinigung führten. Gleichzeitig richtet er den Blick mahnend in die Zukunft.
Referent: Prof. Dr. h.c. Erwin Teufel, Ministerpräsident a.D. Informationen: Evangelische Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald, 07051 12656 oder info@eb-schwarzwald.de

Der Eintritt ist frei. Eine Spende wird erbeten.
Anmeldung ist nicht erforderlich.
Veranstalter: Evangelische Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald

Montag, 11. November 2019, 19.00 Uhr
Nagold, Katholisches Gemeindehaus, Moltkestr. 2
Mitten im Leben – Aktive Vorsorge: Den letzten Willen in einem Testament festhalten - Vortrag mit Fragerunde
Ein Testament zu erstellen ist für viele Menschen eine sehr emotionale Angelegenheit. Denn mit dem Ende unseres Lebens beschäftigen wir uns nicht gern. Gleichzeitig wissen und fühlen wir, dass es wichtig ist, ein Testament aufzusetzen und unsere Angelegen- heiten sorgfältig zu regeln. Dies schafft Klarheit für nachfolgende Generationen und gewährleistet, dass unser Lebenswerk in unserem Sinne verwendet wird. • Patientenverfügung • Anwendungsbereich • Form und Kosten • Christliche Patientenvorsorge • Aufbau, gesundheitliche und spirituelle Aspekte • „Grenzen“ der Christlichen Patientenvorsorge • Lebensfaden In dem Vortrag mit anschließender Fragerunde werden diese und weitere Fragen beantwortet und hilfreiche Tipps für Ihre Testamtensgestaltung gegeben. Referenten: Rechtsanwalt Martin Hammer, Spezialgebiet Erbrecht, Nagold - Sophia Schuler, Referentin der CaritasStiftung Lebenswerk Zukunft in der Diözese Rottenburg-Stuttgart
weitere Vorträge in der Reihe "Mitten im Leben - Aktive Vorsorge": 18.11. / 25.11. jeweils in Nagold um 19.00 Uhr
Informationen: Bratislav Bozovic, 07051 9259-11 oder bozovic.b@ caritas-schwarzwald-gaeu.de - keine Anmeldung notwendig.
Teilnehmerbeitrag: Es gibt einen kleinen Imbiss und anstelle eines Eintritts freuen wir uns über eine Spende.
Veranstalter: Caritas Schwarzwald-Gäu, Calw

Mittwoch, 13. November 2019, 19.30 Uhr
Böblingen, Haus der Begegnung, Berliner Str. 39
Theologie im Doppelpass: Digitalisierung
Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft und stellt uns in den verschiedensten Bereichen vor Herausforderungen. Auch die Kirche darf hier nicht außen vor bleiben, sowohl evangelische als auch katholische Theologen haben hierzu Entwürfe und Denkanregungen geliefert. Diese wollen wir vorstellen und im Austausch miteinander beleuchten. (siehe auch 6.11.2019)
Referentin: Johanna Haberer, Thema: Digitale Theologie
Leitung: Petra Waschner M.A., Referentin für Erwachsenenbildung im Kirchenbezirk Böblingen und Dr. Dirk Steinfort, Leiter der keb im Kreis Böblingen e.V.
Information und Anmeldung: Katholische Erwachsenenbildung im Kreis Böblingen e.V., 07031/660716
Veranstalter: Kooperation von Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenbezirk Böblingen und Katholische Erwachsenenbildung im Kreis Böblingen e.V.

Montag, 18. November 2019, 15.00 – 17.00 Uhr
Altensteig, Kath. Gemeindehaus, Karlstr. 13
Martin Niemöller - Vom U-Boot zur Kanzel
Pfarrer Martin Niemöller gehört zu den prägendsten Gestalten der Evangelischen Kirche im 20. Jahrhundert. Sein Leben ist voller Widersprüche und Brüche. 1886 noch im Kaiserreich geboren, wurde er im 1. Weltkrieg U-Boot-Kommandant. Nach dem Krieg studierte er Theologie. Als Pfarrer in Berlin-Dahlem widersetzte er sich vehement der Anmaßung der Nationalsozialisten, die Seelen der Menschen zu beherrschen - und sagte dies auch Hitler ins Gesicht. Acht Jahre lang war er als „persönlicher Gefangener des Führers“ im Konzentrationslager. Nach dem Ende der Gewaltherrschaft gehörte er neben Theophil Wurm zu den Männern, die einen Neuanfang des kirchlichen Lebens in die Hand nahmen. Er blieb ein Mahner für Frieden und Aussöhnung und erfuhr dafür in Deutschland viel Anfeindung, während er in der ganzen Welt hochgeachtet wurde. Im Alter von 92 Jahren starb er 1984. Pfarrer Dr. Gerhard Schäberle-Koenigs,
Referent beim Dekan in Calw, hat u.a. über Martin Niemöllers Zeit als Pfarrer in Dahlem geforscht.
Referent: Pfr. Dr. Gerhard Schäberle-Koenigs, Predigtlehrer, Calw
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee/Gebäck)
Veranstalter: Montagsakademie Altensteig

Montag, 18. November 2019, 19.00 Uhr
Nagold, Katholisches Gemeindehaus, Moltkestr. 2
Mitten im Leben – Aktive Vorsorge: Bestattungsvorsorge – den Abschied nach den eigenen Wünschen gestalten/Vortrag mit Fragerunde
Wer sich mit Fragen rund um Tod und Bestattung zum ersten Mal beschäftigt, mag sich schnell überfordert fühlen. Doch im Todesfall ist es für trauernde Angehörige eine Erleichterung, zu wissen, was zu tun ist. Mit einer Bestattungsvorsorge können Sie schon zu Lebzeiten Wünsche für Ihre Bestattung festhalten.

Dabei stellen sich oft die Fragen: • Was ist mir tatsächlich wichtig? • Was kann ich bereits mit Angehörigen klären? • Welche Schritte sind für die Planung einer Beerdigung wichtig? • Welche Bestattungsform kommt in Betracht? • Was gilt es bei der Wahl der Grabstätte zu beachten? Welche Möglichkeiten gibt es vor Ort und darüber hinaus? Der Vortrag mit anschließender Fragerunde soll dazu anregen, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen, damit im Ernstfall ohne Hektik und Zweifel Entscheidungen in Ihrem Sinne getroffen werden.
Referentin: Barbara Rolf, Theologin und Bestatterin, Stuttgart und Berlin
weitere Vorträge in der Reihe "Mitten im Leben - Aktive Vorsorge": 25.11. jeweils in Nagold um 19.00 Uhr
Informationen: Bratislav Bozovic, 07051 9259-11 oder bozovic.b@caritas-schwarzwald-gaeu.de - keine Anmeldung notwendig.
Teilnehmerbeitrag: Es gibt einen kleinen Imbiss und anstelle eines Eintritts freuen wir uns über eine Spende.
Veranstalter: Caritas Schwarzwald-Gäu, Calw

Mittwoch, 20. November 2019, 14.30 – 17.00 Uhr
Calw, Haus der Kirche, Andreäsaal, Badstr. 27
Fake News oder die Suche nach der passenden Wahrheit
Im Internet verbreiten sich Fake News und Verschwörungstheorien rasend schnell. User können in sogenannten Sozialen Medien nahezu ungehindert hetzen, drohen und anstacheln. Seriöse Quellen versuchen, mit sachlichen Argumenten gegen Desinformation und Hass anzuhalten. Doch schrille Töne haben es im Netz oft leichter, Gehör zu finden. Dr. Gabi Biesinger, Zweite Chefredakteurin des SWR, erlebt die Wirkmacht der digitalen Medien im Nachrichtengeschäft tagtäglich. Als ehemalige ARD-Hörfunk- Korrespondentin in Groß- britannien und in den USA kann sie außerdem darüber berichten, warum das Brexit-Votum ohne Fake News und OnlineNetzwerke vermutlich anders ausgefallen und Donald Trump nie US-Präsident geworden wäre.
Referentin: Dr. Gabi Biesinger, Zweite Chefredakteurin des SWR, Baden-Baden Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Nachmittagsakademie Calw

Donnerstag, 21. November 2019, 19.30 Uhr
Sindelfingen, Gemeindehaus St. Maria, Goldbergstr. 24
Herausforderung Glaube: Der eine Gott und viele Religionen
Wozu Franz von Assisi und Sultan al-Kamil in der multireligiösen Welt heute ermutigen
Niklaus Kuster ist zurück: Nach seinem fulminanten Vortrag über Papst Franziskus begibt er sich diesmal auf die Spuren des großen Heiligen und vertieft damit das Herzensanliegen Ökumene: Denn bereits vor 800 Jahren kam es in Ägypten zu einer prophetischen Begegnung, die die Weltreligionen und Kirchen bis heute in Assisi vereint. Franziskus griff mit einer Friedensmission in den Kreuzzug ein, gewann den Sultan zum Freund und entdeckte staunend, was Gottesliebe und Menschlichkeit in einer fremden Religion bewirken. Der reich illustrierte Vortrag spürt der historischen Begegnung vom Sommer 1219 nach: Was ließ sie mitten in einem «heiligen Krieg» gelingen? Was lernte Franziskus vom Islam? Fünf Optionen aus jenem Brückenbau ermutigen Religionen heute, auf verschiedenen Wegen denselben Gott zu finden.
Referent: Bruder Dr. Niklaus Kuster, Kapuziner, Franziskusforscher und Buchautor. Zum Thema ist von ihm beim Echter-Verlag erschienen: Spiegel des Lichts: Franz von Assisi – Prophet der Weltreligionen, Würzburg 2019.
Teilnehmerbeitrag: 10,00 €
Information und Anmeldung: keb im Kreis Böblingen e.V., 07031 660716 oder info@kebboeblingen.de
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung Böblingen

Montag, 25. November 2019, 19.00 Uhr
Nagold, Katholisches Gemeindehaus, Moltkestr. 2
Mitten im Leben – Aktive Vorsorge: Ein Abschied in Würde/ Vortrag mit Fragerunde
Wenn ein Mensch stirbt, stehen die Angehörigen oft unter Schock und sind mit der Situation überfordert. Wie kann eine solche Zeit des Abschieds vom Sterben bis zur Bestattung so gestaltet werden, dass der/die Verstorbene auch im Tod seine Würde bewahrt, dass die Angehörigen auf gute Weise Abschied nehmen können? Welche Hilfen können Seelsorger/innen dabei geben? Besonders hilfreich werden in solchen Momenten oft Anregungen und Wünsche empfunden, die der/die Verstorbene selbst hinterlassen hat: Wie möchte ich sterben? Wie soll meine Trauerfeier aussehen? Wie möchte ich bestattet werden? Ein Abend, der Impulse und Anregungen geben, aber auch zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod einladen möchte. Referent ist Hans-Joachim Remmert, Dekanats- und Bildungsreferent der keb Nördlicher Schwarzwald, der als Pastoralreferent über zwei Jahrzehnte mit Trauernden und Trauerfeiern beschäftigt war. An dem Abend wird auch Barbara Fischer, 1. Vorsitzende des Vereins „Stationäres Hospiz Region Nagold e.V. über das neue Hospiz in Nagold informieren.
Referent: Hans-Joachim Remmert, Bildungsreferent der keb Nördlicher Schwarzwald, Calw
Eine Anmeldung ist nicht nötig.
Informationen: Bratislav Bozovic, 07051 925911 oder bozovic.b@caritas-schwarzwald-gaeu.de
Teilnehmerbeitrag: Es gibt einen kleinen Imbiss und anstelle eines Eintritts freuen wir uns über eine Spende.
Veranstalter: Caritas Schwarzwald-Gäu, Calw

Donnerstag, 28. November 2019, 15.00 Uhr
Nagold, Katholisches Gemeindehaus und Kirche
"Bunt und vielfältig war mein Berufsleben"
Karrierefaktoren: Mobilität, Flexibilität visualisierter Vortrag, Teepause, Abendlob mit Lichtfeier (Pfarrer Lorenz Rösch)
Referent: Horst Hildebrandt
Anmeldung: bis eine Woche vorher unter jungeaeltere@web.de oder 07452 67525 Information und Organisation: Roland Klink, 07452 3331
Veranstalter: JÄ Initiative "Junge Ältere" , Katholische Kirchengemeinde Nagold

Montag, 2. Dezember 2019, 15.00 – 17.00 Uhr
Altensteig, Karlstraße 13, Kath. Gemeindehaus
Katharina von Württemberg Aus Liebe zu den Menschen
Ihre Grabkapelle hat vermutlich jeder schon einmal gesehen, thront sie doch weithin sichtbar auf dem „Württemberg“ über Stuttgart. Aber wer kennt schon ihr Leben? 1816 hatte sie König Wilhelm geheiratet, und so war aus der russischen Zarentochter die Königin von Württemberg geworden - eine der beeindruckendsten Gestalten dieses Jahrhunderts, eine der ersten großen Politikerinnen. Nur drei Jahre hatte sie gewirkt und hat doch in dieser Zeit sozialpolitische Projekte entwickelt, die bis heute nachwirken. Das Katharinenhospital trägt zu Recht immer noch ihren Namen. Aber wer hätte gedacht, dass auch hinter den Sparkassen in unserem Land Katharina Pawlowna steckt?
Referent: Hans-Joachim Remmert, Bildungsreferent der Kath. Erwachsenenbildung Nördl. Schwarzwald
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee/Gebäck)
Veranstalter: Montagsakademie Altensteig

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 19.30 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius
Warum der Antisemitismus uns alle bedroht
Wie neue Medien alte Verschwörungsmythen befeuern
Nach jüdischer Überlieferung begründete Sem, Sohn Noahs, die Tradition der »semitischen« Schriftreligion, aus der u.a. das Judentum und Christentum sowie der Islam entstanden. Gegen diese weltverändernde Kraft der Schriftreligionen stemmten sich Gegenmythen, die den Zusammenhalt, die Bildungserfolge sowie den Kinderreichtum von Juden und anderen Semiten als bedroh- liche Verschwörungen deuteten. Durch das Aufkommen von Medien wie Buchdruck, Radio, Film, Internet und Social Media entfaltet dieser Antisemitismus eine enorme Gegen- bewegung, die imstande ist, die Grundlagen der Zivilisation zu erschüttern. Einige demokratische Rechtsstaaten sind bereits zu populistischen Autokratien zurückgefallen. Das mediale Ringen um die Zukunft der Menschheit und die Rolle der Religionen darin hat damit gerade erst begonnen.
Referent: Dr. Michael Blume, Beauftragter gegen Antisemitismusdes Landes Baden-Württemberg
Teilnehmerbeitrag: Wir bitten um eine großzügige Spende!
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde St. Aurelius und Forum Aurelius

Donnerstag, 5. Dezember 2019, 14.30 Uhr
Neuenbürg, ev. Gemeindehaus Schlossberg, Burgstr. 1
Was ist Glück?
Alle suchen danach. Aber was verbirgt sich hinter dem Wort „Glück“? Was macht Menschen glücklich? Können Menschen überhaupt glücklich sein? Was steht menschlichem Glück im Wege? Diesen Fragen wendet sich der pensionierte Oberstudienrat Claus Küsters nicht nur mit seinen ganz persönlichen Gedanken, sondern auch mit einem Blick in die Geschichte der Philosophie zu. Aus dem Vortrag sollen Vorschläge wachsen, wie Menschen ihr Glück finden können - gerade auch im Alter.
Referent: Claus Küsters, Oberstudienrat i.R., Dobel
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Ökumenisches Forum Neuenbürg

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 14.30 – 17.00 Uhr
Calw, Haus der Kirche, Andreäsaal, Badstr. 27
Kirche hat Zukunft!?
Einer im Mai vorgestellten Studie nach werden evangelische und katholische Kirche im Jahr 2060 nur noch etwa die Hälfte ihrer jetzigen Mitgliederzahl haben. Immer weniger Paare heiraten kirchlich. Immer weniger Kinder werden christlich getauft. Immer weniger Menschen besuchen die Gottesdienste, vor allem jüngere. Bei diesen Prognosen kann einem angst und bang werden um die Zukunft der Kirchen. Sind die Kirchen dabei, sich in die Bedeutungslosigkeit zu verabschieden? Was muss sich ändern, damit nicht nur die alten, sondern auch die jungen Menschen (wieder) in den Kirchen eine Heimat finden? Gibt es noch verheißungsvolle Wege in die Zukunft oder heißt es für die Kirchen nur noch den eigenen Untergang zu verwalten? Haben die Kirchen noch eine Zukunft, und wie darf man sich die Kirchen der Zukunft vorstellen? Mit diesen Fragen setzt sich Matthäus Karrer, Weihbischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, als Leiter der Abteilung „Pastorale Konzeption“ beständig auseinander. Seine Aufgabe ist es, Konzepte zu entwickeln, damit die Kirche eine Zukunft hat. Er berichtet über sein Ringen mit diesen Fragen und darüber, wie er sich die Zukunft der Kirche vorstellen kann.
Referent: Matthäus Karrer, Weihbischof der Diözese RottenburgStuttgart Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Nachmittagsakademie Calw

Mittwoch, 22. Januar 2020, 14.30 – 17.00 Uhr
Calw, Haus der Kirche, Andreäsaal, Badstr. 27
und
Donnerstag, 23. Januar 2020, 14.30 Uhr
Neuenbürg, ev. Gemeindehaus Schlossberg, Burgstr. 1
Gut leben innerhalb planetarer Grenzen
Zahlreiche Trends rund ums Thema Nachhaltigkeit - u.a. der Einfluss der Menschheit als geologischer Faktor, Klimawandel, Bevölkerungswachstum und die Digitalisierung - machen deutlich: Ein zögerlicher Umgang mit Entwicklungs- und Umweltzielen führt mit fortschreitender Zeit zu immer gravierenderen Auswirkungen. Es bedarf einschneidender Veränderungen. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass Transformationszeiten häufig Krisenzeiten sind, die jedoch zugleich reich an Potential sind. Die großen Hindernisse eines nachhaltigen Lebensstils manifestieren sich insbesondere durch Profitstreben »der (Einfluss-)Reichen« und das Paradigma des stetigen Wachstums. Insbesondere der Club of Rome hat hierauf bereits vor fast fünfzig Jahren hingewiesen. Doch wie könnte eine Nachhaltigkeitsstrategie einer Postwachstumsgesellschaft aussehen? Der Referent ist u.a. Nachhaltigkeitsbeauftragter des BUND Landesverbandes Baden-Württemberg, Vorstandssprecher der Ökumenischen Energiegenossenschaft Baden-Württemberg und Mitglied im Landesausschuss des Deutschen Evangelischen Kirchentages.
Referent: Jobst Kraus, Nachhaltigkeitsbeauftragter des BUND Landesverbandes Baden-Württemberg, Bad Boll
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Nachmittagsakademie Calw (22.1.2020) und Ökumenisches Forum Neuenbürg (23.1.2020)

Montag, 20. Januar 2020, 15.00 – 17.00 Uhr
Altensteig, Kath. Gemeindehaus, Karlstr. 13
Gertrud Luckner (1900 - 1995) Hilfe für Juden - Streiterin für Gerechtigkeit
Gertrud Luckner - vielen eher unbekannt - war eine mutige Frau, die sich ähnlich, wie das Oskar Schindler getan hat, für Juden einsetzte. Je mehr der Naziterror zunahm, desto mehr nutzte die Einzelkämpferin Gertrud Luckner aus Freiburg ihre internationalen Beziehungen und ihr weitverzweigtes Netzwerk des Widerstands, um verfolgten Juden zu helfen, bis sie schließlich selbst ins KZ kam. Trotz ngeschlagener Gesundheit trat sie nach dem Krieg vehement für die Opfer des Nationalsozialismus ein und wurde zu einer Pionierin der christlich-jüdischen Versöhnungen. Der ehemalige Augsburger Pastoraltheologe Prof. Dr. Hanspeter Heinz, stellt die mutige Pazifistin vor. Über 40 Jahre hat er den Gesprächskreis „Juden und Christen“ im Zentral- komitee der deutschen Katholiken geleitet und ist Mitglied des Landesvorstands von „Donum Vitae“.
Referent: Prof. Dr. Hanspeter Heinz, Professor em. für Pastoraltheologie, Augsburg Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee/Gebäck)
Veranstalter: Montagsakademie Altensteig

Mittwoch, 12. Februar 2020, 14.30 – 17.00 Uhr
Calw, Haus der Kirche, Andreäsaal, Badstr. 27
Werte - was zählt heute noch?
Wir leben in merkwürdigen Zeiten. Einerseits haben viele Menschen das Gefühl, dass der Umgang miteinander verroht. Rücksichtslosigkeit und Ellenbogenmentalität nehmen zu, Respekt und Höflichkeit bleiben auf der Strecke. Andererseits engagieren sich viele Menschen: In der Nachbarschaft, im Umgang mit Flüchtlingen und Alten, in Fragen von Klima und Umweltschutz. Das Problem: Es scheint, als hinge das alles von der individuellen Moral einzelner Menschen ab. Verbindlichkeiten für alle? Fehlanzeige! Dieser Situation geht der Vortrag nach und sucht nach Antworten jenseits der bloßen Klage über den Verfall von Werten und einer vorschnellen Moralisierung.
Referent: Prof. Dr. Thomas Weißer, Lehrstuhl für Theologische Ethik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Nachmittagsakademie Calw

Donnerstag, 13. Februar 2020, 14.30 Uhr
Neuenbürg, ev. Gemeindehaus Schlossberg, Burgstr. 1
Auf Kosten anderer leben oder gemeinsam die Welt FAIRändern?
Im Jahr 2015 wurden von 191 Staaten 17 nachhaltige Entwicklungsziele (Sustainable Developments Goals - SDGs) beschlossen. Die SDGs definieren Ziele, die bis 2030 soziale und ökologische Ungerechtigkeiten beseitigen sollen. Dazu sollen alle, von den Regierungen über Organisationen bis hin zu den einzelnen Bürgern,durch eine Abkehr von nicht nachhaltigen Konsum- und Produktionsmustern beitragen. Nachhaltigkeit ist ein ureigenes jüdisch-christliches Anliegen. Es geht dabei nicht nur um die viel zitierte "Bewahrung der Schöpfung", sondern auch um soziale Verantwortung, dieSorge um die Benachteiligten und das Streben nach Gerechtigkeit. Der Referent gibt Anregungen, wie wir als Einzelne in unseren Einflussbereichen Beiträge zu der nötigen Transformation hin zu Nachhaltigkeit leisten können. Referent: Tobias Götz, Geschäftsführer der Evangelischen Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald, Calw
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Ökumenisches Forum Neuenbürg

Montag, 17. Februar 2020, 15.00 – 17.00 Uhr
Altensteig, Kath. Gemeindehaus, Karlstr. 13
Gustav Werner - Dem Reich Gottes Bahn brechen!
Angetrieben von christlicher Hoffnung hat Gustav Werner im 19. Jahrhundert der sozialen und industriellen Entwicklung in Württemberg maßgebliche Impulse gegeben. Mit seiner Hausgenossenschaft hat er ein großes Netz von Rettungshäusern (Bruderhäuser) für Waisenkinder aufgebaut. Die Kinder sollten keine „Waisenknaben“ bleiben. Er hat sich für ihre Bildung und Ausbildung im Handwerk und in seinen „Christlichen Fabriken“ eingesetzt. Im Sinne des Gleichnisses Jesu von den anvertrauten Talenten hat er alle Menschen, auch Menschen mit Behinderung, als „begabt“ angesehen. Zum Menschsein gehört die Entfaltung der Begabungen, seien sie groß oder klein. Dazu sollen Christenmenschen mit ihren Nächsten in ein gegenseitiges Begünstigungs- und Unterstützungsverhältnis kommen.
Referent: Pfr. Lothar Bauer, Vorstandsvorsitzender der BruderhausDiakonie, Reutlingen
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee/Gebäck)
Veranstalter: Montagsakademie Altensteig