Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

» HomeVeranstaltungen in thematischer ÜbersichtKultur : Kreativität

„Ein Bericht für eine Akademie“ - Szenen nach einer Erzählung von Franz Kafka

Montag, 18. Februar 2019, 15.00 – 17.00 Uhr
Altensteig, Kath. Gemeindehaus, Karlstraße 13

„Ein Bericht für eine Akademie“ - Szenen nach einer Erzählung von Franz Kafka

Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was ist meine Be-stimmung? Wie frei bin ich in dem, was ich tagtäglich tue? In der Erzählung von Franz Kafka „Ein Bericht für eine Akademie“ erzählt ein Affe den Hohen Herren ei-ner Akademie von seiner Menschwerdung innerhalb der letzten fünf Jahre. Die Verwandlung scheint ihm der einzige „Ausweg“ zu sein, scheinbare „Freiheit“ zu erlangen. An diesem Nachmittag wird die Erzählung in Szene gesetzt. Dabei bleibt Raum für Aussprache. Mit der Veranstaltung verabschiedet sich Reinhard Kafka von der Montagsakademie, die er seit 1993 begleitet und mitgestaltet hat. Eine häufig an ihn gestellte Frage lautet: Sind Sie mit Franz Kafka verwandt? Auch darauf soll es eine Antwort geben.

Referenten: „Regionentheater aus dem schwarzen Wald“ und Reinhard Kafka

Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)

Veranstalter: Montagsakademie Altensteig

„Ein Bericht für eine Akademie“ - Szenen nach einer Erzählung von Franz Kafka

Mittwoch, 20. Februar 2019, 14.30 – 17.00 Uhr
Calw, Haus der Kirche, Badstraße 27

„Ein Bericht für eine Akademie“ - Szenen nach einer Erzählung von Franz Kafka

Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was ist meine Bestimmung? Wie frei bin ich in dem, was ich tagtäglich tue? In der Erzählung von Franz Kafka „Ein Bericht für eine Akademie“ erzählt ein Affe den Hohen Herren einer Akademie von seiner Menschwerdung innerhalb der letzten fünf Jahre. Die Verwandlung scheint ihm der einzige „Ausweg“ zu sein, scheinbare „Freiheit“ zu erlangen. An diesem Nachmittag wird die Erzählung in Szene gesetzt. Dabei bleibt Raum für Aussprache. Mit der Veranstaltung verabschiedet sich Reinhard Kafka von der Montagsakademie, die er seit 1993 begleitet und mitgestaltet hat. Eine häufig an ihn gestellte Frage lautet: Sind Sie mit Franz Kafka verwandt? Auch darauf soll es eine Antwort geben.

Referenten: „Regionentheater aus dem schwarzen Wald“ und Reinhard Kafka

Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)

Veranstalter: Nachmittagsakademie Calw

„Ein Bericht für eine Akademie“ - Szenen nach einer Erzählung von Franz Kafka

Donnerstag, 21. Februar 2019, 14.30 Uhr
Neuenbürg, Ev. Gemeindehaus am Schlossberg

„Ein Bericht für eine Akademie“ - Szenen nach einer Erzählung von Franz Kafka

Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was ist meine Bestimmung? Wie frei bin ich in dem, was ich tagtäglich tue? In der Erzählung von Franz Kafka „Ein Bericht für eine Akademie“ erzählt ein Affe den Hohen Herren einer Akademie von seiner Menschwerdung innerhalb der letzten fünf Jahre. Die Verwandlung scheint ihm der einzige „Ausweg“ zu sein, scheinbare „Freiheit“ zu erlangen. An diesem Nachmittag wird die Erzählung in Szene gesetzt. Dabei bleibt Raum für Aussprache. Mit der Veranstaltung verabschiedet sich Reinhard Kafka von der Montagsakademie, die er seit 1993 begleitet und mitgestaltet hat. Eine häufig an ihn gestellte Frage lautet: Sind Sie mit Franz Kafka verwandt? Auch darauf soll es eine Antwort geben.

Referenten: „Regionentheater aus dem schwarzen Wald“ und Reinhard Kafka

Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)

Veranstalter: Ökumenisches Forum Neuenbürg

Stunde der Orgelmusik in St. Aurelius:
Tango und Bach - Orgelmusik von J.S. Bach, A. Piazolla und G. Bovet

Freitag, 22. Februar 2019, 20.00 Uhr Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius

Stunde der Orgelmusik in St. Aurelius:
Tango und Bach - Orgelmusik von J.S. Bach, A. Piazolla und G. Bovet

Solist: Werner Röhm, Gelnhausen

Eintritt: frei - Spende erbeten

Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Bad Liebenzell-Hirsau


Mutige Frauen - eine Ausstellung der Künstlerin Marlis Glaser

7. April bis 31. Oktober 2019
Calw - Hirsau, Klostermuseum

Mutige Frauen - eine Ausstellung der Künstlerin Marlis Glaser

Dienstag, 12. März 2019, 19.30 Uhr
Bad Wildbad, KiWi-Kino im Forum König-Karls-Bad, König-Karl-Straße 1
Kino und Kirche: Die göttliche Ordnung (2016)

Dienstag, 12. März 2019, 19.30 Uhr
Bad Wildbad, KiWi-Kino im Forum König-Karls-Bad, König-Karl-Straße 1
Kino und Kirche: Die göttliche Ordnung (2016)
1971 lebt Nora, eine junge Hausfrau und Mutter, mit ihrem Mann, den zwei Söhnen und dem missmutigen Schwiegervater in einem beschaulichen Dorf im Appenzeller Land in der Schweiz. Hier ist nur wenig von den gesellschaftlichen Veränderungen der 68er-Bewegung zu spüren. Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt und proben gemeinsam den Aufstand. Beherzt kämpfen die Frauen nicht nur für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral. Doch in der aufgeladenen Stimmung drohen Noras Familie und die ganze Gemeinschaft zu zerbrechen.
Moderator: Hans-Joachim Remmert, Bildungsreferent der keb Nördlicher Schwarzwald
Eintritt: 8,50 € - ermäßigt: 7,00 € - Kartenreservierungen unter Tel. 07081 102-80 - Karten können auch online unter www.kiwi-kino.de reserviert werden
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Bad Wildbad, keb Nördlicher Schwarzwald und KiWi Bad Wildbad

Freitag, 15. März 2019, 16.00 Uhr
Rottenburg a.N., Diözesanmuseum, Karmeliterstraße 9
Engelwelten - Führung durch die Ausstellung

Die Ausstellung "Engelwelten" im Rottenburger Diözesanmuseum sorgt seit Anfang Dezember für Aufsehen. Was sind Engel? Geflügelte Überbringer göttlicher Botschaften? Unerschrockene Krieger gegen das Böse? Schützende Wegbegleiter? Weibliche Lichtgestalten oder kindergleiche Wesen? Mit dem Begriff "Engel" werden so unterschiedliche Phänomene und Vorstellungen bezeichnet, dass ein gemeinsamer Nenner schwer zu finden ist.
Die Ausstellung zeigt die Vielfalt der "Engelwelten" in der jüdisch-christlichen Kultur und fragt, auf welcher Grundlage sich diese entwickeln konnte. In den Engeln versucht sie einem unbegreiflichen Aspekt des Seins, etwas "Unfassbarem" auf die Spur zu kommen. Kurz vor Ende der Ausstellung am 17.3. laden wir Sie zu einer geführten Besichtigung ein.

FührerIn des Rottenburger Diözesanmuseums begleitet durch Bildungsreferent Hans-Joachim Remmert
Teilnehmerbeitrag: 6,00 € - darin enthalten Eintritt und Führung
Anmeldung bis spätestens Montag, 11.3.2019 bei der keb Nördlicher Schwarzwald: Tel. 07051-70338; keb.calw@drs.de">keb.calw@drs.de
Anfahrt in eigenen Pkws. Wir vermitteln gerne Fahrgemeinschaften. Ebenso besteht die Möglichkeit, um 14.45 Uhr von Calw aus mit H. Remmert zu fahren. Treffpunkt für alle ist um 15.45 Uhr vor dem Diözesanmuseum.

Mittwoch, 3. April 2019, 10.30 Uhr
Stuttgart, Staatsgalerie
Führung: Passions- und Auferstehungsbilder vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert

Mittwoch, 3. April 2019, 10.30 Uhr
Stuttgart, Staatsgalerie
Führung: Passions- und Auferstehungsbilder vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert
Bilder vom Leiden und Sterben Christi – zunächst in frühchristlicher Zeit gemieden – werden im Mittelalter zu den zentralen Bildthemen der Kunst. In der Zeit der Gotik fanden die Menschen in den leidvollen Darstellungen des geschundenen Menschensohns Trost und Hoffnung für ihr eigenes, oft von Not und Krankheit gezeichnetes Leben. Und bis ins 20. Jh. haben sich Künstler wie Beckmann, Klee oder Beuys auf Grund selbst erfahrenem Leid dieser Thematik gestellt. Doch der Tod hat nicht das letzte Wort. Verheißungsvoll schildern große Passionsaltäre die Auferstehung Christi als erlösende Gewissheit.
Referentin: Ulla Katharina Groha, Kunsthistorikerin/Museumspädagogin
Anmeldefrist: 20.3.2019: Tel.: 07151-9596721 oder keb.rems-murr@drs.de">keb.rems-murr@drs.de
Teilnehmerbeitrag: 10,00 Euro (Eintritt in die Staatsgalerie frei)
Veranstalter: keb Katholische Erwachsenenbildung Rems-Murr e.V.

Sonntag, 7. April 2019, 15.00 Uhr
Calw-Hirsau, St. Aurelius und Klostermuseum
Ausstellung “Mutige Frauen” der Künstlerin Marlis Glaser

Sonntag, 7. April 2019, 15.00 Uhr
Calw-Hirsau, St. Aurelius und Klostermuseum
Ausstellung “Mutige Frauen” der Künstlerin Marlis Glaser
Die in Oberschwaben geborene Künstlerin Marlis Glaser hat sich in ihrem Wirken in besonderer Weise mit couragierten Frauen auseinandergesetzt, die für eine menschlichere, friedlichere Welt auf widerständige Weise eingetreten sind. Im Zusammenhang mit dem Jubiläum „100 Jahre Frauenwahlrecht“ werden hier Frauen geehrt, die politisch-gesellschaftlich Position bezogen haben.
Insbesondere jüdische Frauen liegen Marlis Glaser am Herzen. Die Portraits, die Marlis Glaser gemalt hat, vereinen biblische, historische und biographische Inhalte mit Elementen der Kunstgeschichte. In den Portraits spielt die Schrift eine ebenso bedeutende Rolle wie die farbliche Interpretation der Persönlichkeit. Auch eine Calwerin, Erna Brehm, hat Marlis Glaser extra für diese Ausstellung porträtiert und setzt der jungen Frau, die für ihre Liebe zu einem polnischen Zwangsarbeiter zum Opfer des Nationalsozialismus wurde, damit ein Denkmal. Die Frauen-Portraits von Marlis Glaser werden vom 7.4.-31.10.2019 in einer Sonderausstellung des Klostermuseums Hirsau zu sehen sein. Die Ausstellungseröffnung beginnt um 15.00 Uhr in der St.Aurelius-Kirche unter anderem mit einem kurzen Festvortrag des Calwer Bildungsreferenten Hans-Joachim Remmert zu „Mutige Frauen im Stammbaum-Jesu“. Die Künstlerin wird in der Vernissage vorgestellt und selbst zu Wort kommen. In ihrer Begleitung können Sie die Bilder der Ausstellung erstmals anschauen. Musikalisch wird die Vernissage durch den Tenor Nikola David begleitet.
Eintritt: frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Veranstalter: Stadt Calw, Abteilung Museen, und keb Nördlicher Schwarzwald

Dienstag, 9. April 2019, 19.30 Uhr
Bad Wildbad, KiWi-Kino im Forum König-Karls-Bad, König-Karl-Straße 1
Kino und Kirche: Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen (2009)

Dienstag, 9. April 2019, 19.30 Uhr
Bad Wildbad, KiWi-Kino im Forum König-Karls-Bad, König-Karl-Straße 1
Kino und Kirche: Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen (2009)
Die Regisseurin Margarethe von Trotta, berühmt für ihre Frauenfilme, hat mit Barbara Sukowa in der Hauptrolle das Leben der Hildegard von Bingen verfilmt, eine der großen Frauengestalten des Mittelalters.
Als Achtjährige kommt Hildegard in ein Kloster und wächst dort unter der Obhut Jutta von Sponheims auf, die sie in Lesen und Schreiben, in christlicher Geschichte und deren Werten, in Medizin und Kräuterheilkunde unterweist. Acht Jahre später wird Hildegard selbst Nonne und begegnet dabei dem Mönch Volmar, der sie dazu drängt, ihre Visionen von Gott aufzuschreiben. Die Kirchenoberen sind entrüstet und verweigern Hildegards Visionen die Anerkennung. Erst der Gründer der Zisterzienser, Bernhard von Clairvaux, nimmt Hildegard ernst und unterstützt sie. Hildegard beschließt, ein eigenes Frauenkloster zu gründen und wird die erste Äbtissin des Klosters Rupertsberg. Nach einer langen Krankheit zieht sie mit Volmar in die Welt hinaus, um das Evangelium zu predigen. Ein Film über eine starke Frau zu einer Zeit, als Frauen nicht stark sein durften, ein Film über eine starke Frau in der Kirche.
Moderator: Hans-Joachim Remmert, keb Nördlicher Schwarzwald
Eintritt: 8,50 € - ermäßigt: 7,00 € - Kartenreservierungen unter Tel. 07081 102-80 - Karten können auch online unter www.kiwi-kino.de reserviert werden
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Bad Wildbad, keb Nördlicher Schwarzwald und KiWi Bad Wildbad

Dienstag, 7. Mai 2019, 19.30 Uhr
Bad Wildbad, KiWi-Kino im Forum König-Karls-Bad, König-Karl-Straße 1
Kino und Kirche: Die Novizin (2002)

Dienstag, 7. Mai 2019, 19.30 Uhr
Bad Wildbad, KiWi-Kino im Forum König-Karls-Bad, König-Karl-Straße 1
Kino und Kirche: Die Novizin (2002)
Der Film erzählt die Geschichte von Mona, die eigentlich alles hat, was heute landläufig zum Glück gehört: Sie entstammt einer gutbürgerlichen, erfolgreichen und von Familiensinn geprägten Familie. Mit ihrem Freund Marco, einem aufstrebenden Junganwalt lebt sie zusammen, studiert selbst Jura und jobbt mit Erfolg in der Kanzlei ihres Vaters.
Dennoch spürt Mona, dass ihr etwas fehlt im Leben. Das bricht in besonderer Weise auf, als sie mit einem Benediktinnerinnenkloster in Kontakt kommt und die Nonnen danach befragt, was ihnen im Leben Halt gibt. Als sie von dort zurückkommt, erhält sie von Marco einen Heiratsantrag, lehnt diesen aber ab und bittet darum, zunächst einmal auf Zeit ins Kloster aufgenommen zu werden. Nach diesem Aufenthalt im Kloster spürt sie einerseits die Leidenschaft für Marco, entschließt sich dann aber dennoch, als Novizin in das Kloster aufgenommen zu werden. Ein Film über eine junge, moderne Frau, die einen anderen Weg geht, weil sie nach anderen Antworten sucht, der aber keineswegs das Klosterleben glorifiziert, sondern durchaus realistisch Einblick in diese Welt und die Menschen, die darin leben, gibt.
Moderator: Hans-Joachim Remmert, Bildungsreferent der keb Nördlicher Schwarzwald
Eintritt: Da wir für diesen Film eine nicht-gewerbliche Lizenz haben, dürfen wir keinen Eintritt nehmen, bitten Sie aber um eine großzügige Spende.
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Bad Wildbad, keb Nördlicher Schwarzwald und KiWi Bad Wildbad

Mittwoch, 15. Mai 2019, 19.30 Uhr
Calw-Hirsau, St. Aurelius
„… und ich tauche in die Sterne“ - Kunst, Gesang und Poesie zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler

Mittwoch, 15. Mai 2019, 19.30 Uhr
Calw-Hirsau, St. Aurelius
„… und ich tauche in die Sterne“ - Kunst, Gesang und Poesie zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler
Else Lasker-Schüler war eine der bedeutendsten deutsch-jüdischen Dichterinnen. 1932 erhielt sie den Kleist-Preis und floh nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten nach Zürich. 1938 wurde ihr die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt. Wegen des Kriegsausbruchs konnte sie aus Jerusalem nicht mehr nach Europa zurückkehren, litt unter der Verfolgung der Juden im Dritten Reich, setzte sich für den Frieden zwischen Juden und Arabern ein.
Eine mutige Frau, eine Künstlerin, deren Gedichte herrliche Sprachbilder von Liebe, Glaube und Religion finden. Eine moderne Frau, die vor allem die lyrische Literatur bis in unsere Tage hinein geprägt hat. Ihr berühmtestes Gedicht beginnt mit den Worten:
Ich suche allerlanden eine Stadt,
Die einen Engel vor der Pforte hat.
Ich trage seinen großen Flügel
Gebrochen schwer am Schulterblatt
Und in der Stirne seinen Stern als Siegel!
Schöner, trauriger, hoffnungsvoller kann Poesie nicht sein. Das werden an diesem Abend der Züricher Lektor Martin Dreyfus, 2014 in der Schweiz zum „Buchmensch des Jahres“ ernannt, der Jerusalemer Tenor und Kantor Yoed Sorek mit seinen Liedern und die Künstlerin Marlis Glaser mit ihren Bildern offenbaren. Marlis Glaser hat neben ihrer Ausstellung „Mutige Frauen“ auch Bilder-Zyklen zu Liebesgedichten von Else Lasker-Schüler gemalt.


Referent*innen: Marlis Glaser, Martin Dreyfus, Yoed Sorek
Teilnehmerbeitrag: Wir bitten um eine großzügige Spende! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dienstag, 21. Mai 2019, 11.00 Uhr
Stuttgart, Staatsgalerie
Museumsgespräch: Baselitz, Richter, Polke, Kiefer – Die jungen Jahre der alten Meister

Dienstag, 21. Mai 2019, 11.00 Uhr
Stuttgart, Staatsgalerie
Museumsgespräch: Baselitz, Richter, Polke, Kiefer – Die jungen Jahre der alten Meister
Im Frühjahr 2019 zeigt die Staatsgalerie Stuttgart in Kooperation mit den Deichtorhallen in Hamburg eine unter Mitarbeit von Götz Adriani konzipierte Ausstellung zum Frühwerk der Künstler Baselitz, Richter, Polke und Kiefer. Rund 100 frühe Hauptwerke werden die spektakulären 1960er-Jahre in den Fokus nehmen. In diesem Zeitraum haben alle vier Künstler mit ihrem kreativen und produktiven Frühwerk die Grundlage für ihren Erfolg gelegt, der sie in Deutschland wie auch im Ausland zu den bedeutendsten Künstlern der Nachkriegszeit machte.
Referentin und Museumsführerin: Ulla Katharina Groha M.A., Kunsthistorikerin und Museumspädagogin
Anmeldefrist: bis 8.5.2019 bei der keb Rems-Murr unter Tel.: 07151- 95 96 – 721 oder keb.rems-murr@drs.de">keb.rems-murr@drs.de
Teilnehmerbeitrag: 10,00 Euro zuzüglich Eintritt in die Staatsgalerie

Donnerstag, 23. Mai 2019, 14.30 Uhr
Neuenbürg, Evang. Gemeindehaus am Schlossberg
Heile Welten und verlorene Paradiese - Kunst als Lebenshilfe

Donnerstag, 23. Mai 2019, 14.30 Uhr
Neuenbürg, Evang. Gemeindehaus am Schlossberg
Heile Welten und verlorene Paradiese - Kunst als Lebenshilfe
Der vielfältige Alltag lässt unser Leben in einer komplex erscheinenden Welt oft unübersichtlich erscheinen. Wie gerne würde man das Jetzt mit einem paradiesischen Leben eintauschen. Doch die Erfahrung lehrt auch, dass solche Weltbilder bei aller Klarheit und Ordnung leicht die individuellen Ansprüche des Lebens ignorieren. Utopische Bilder werden dann nicht nur zur traumhaften Weltflucht, sondern können auch extremistische Lebensweisen einfordern.
Dieses Hin- und Hergerissen-Sein zwischen Bildern einer heilen Welt und dem verlorenen Paradies des Alltags spiegeln auch Werke der Kunst. Kunst wie Religion beanspruchen dabei, nicht nur die Wirklichkeit zu zeigen, sondern mit Bildern einer anderen, heileren Welt den Menschen Hoffnung zu geben. An Beispielen aus der Kunstgeschichte wird die Kunsthistorikerin Andrea Welz uns auf eine Reise mitnehmen zwischen heilen Welt-Bildern und Bildern verlorener Paradiese.
Referentin: Andrea Welz, Kunst und Reisen, Stuttgart
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Ökumenisches Forum Neuenbürg

Samstag, 25. Mai 2019, 19.00 Uhr
Schömberg, kath. Kirche, Parkstr. 11
Sacralissimo

Samstag, 25. Mai 2019, 19.00 Uhr
Schömberg, kath. Kirche, Parkstr. 11
Sacralissimo
Auch in diesem Jahr macht das Ensemble Sacralissimo im Rahmen seiner Deutschlandtournee Halt in Schömberg. Unter der musikalischen Leitung von Dilian Kushev, der 2013 zu den Preisträgern des Royal College of Music, London gehörte, präsentiert sich das Ensemble mit Opernarien und sakralen Liedern aus aller Welt. Gemein ist den Solisten ihre bulgarische Heimat und die Liebe zur Musik. Ihr musikalischer Werdegang führt allerdings jeden von ihnen zu unterschiedlichen Opernbühnen Europas. Immer wieder finden sie sich als Ensemble zusammen und gehen auf eine Konzerttournee.
Ensemble: Sacralissimo: Dilian Kushev, Bariton und musikalische Leitung, Juri Nikolov , Tenor - Andrei Angelov, Klavier
Eintritt: Spende erbeten
Veranstalter: keb Katholische Erwachsenenbildung Schömberg

Freitag, 21. Juni 2019, 19.00 Uhr
Café im Kloster Hirsau
Literatur-Café: Heimat und Fremde

Freitag, 21. Juni 2019, 19.00 Uhr
Café im Kloster Hirsau
Literatur-Café: Heimat und Fremde
Was ist Heimat? „Heimat ist kein Stück Land, das entwurzelt hinter der Abfahrt zurückbleibt“ (Gino Chiellino). Was Heimat ist, versteht ein Mensch vielleicht auch erst, wenn er die Fremde und das Fremde kennen gelernt hat. Das Literaturcafe folgt den lyrischen Spuren auf der Suche, was Heimat und Fremde ist und wie sie erfahren werden.
Referenten: Peter Schlang - Christoph Schmitt
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € - Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im Moment sind keine Veranstaltungen vorhanden.