Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

» HomeVeranstaltungen in thematischer ÜbersichtPräsenzveranstaltungen

Licht aus dem Osten: Ikonen als Himmelsfenster in unsere Welt
private Ikonensammlung der Familie Niethammer

Ausstellung von 18. April 2021 - 5. September 2021
im Klostermuseum Calw-Hirsau

Freitag, 18. Juni 2021, 14.30 – 16.00 Uhr
Calw- Heumaden, Kath. Gemeindehaus,
Bozener Str. 40/1

Bibelhebräisch-Kurs
Wer eine Sprache erlernt, der erfährt auch immer etwas über die Menschen, die diese Sprache sprechen, ihre Denkweise, ihre Kultur, ihre Traditionen, ihren Glauben. Die althebräische Sprache ist ein Zugang zum Verständnis der Welt des Alten Testaments und ihrer Menschen, denen wir in den Texten begegnen. Die Sprache ist der Spiegel für ihr Selbstverständnis, ihre Lebenswirklichkeit und ihre ureigenen Weisen, mit Gott zu sprechen.
Im Kurs werden wir Grundsätzliches über semitische Sprachen erfahren, wir werden die hebräischen Buchstaben nach der Quadratschrift erlernen und erste, einfache Sätze aus dem Alten Testament übersetzen. Wir werden dabei erfahren, dass jede Übersetzung bereits eine Interpretation und Auslegung beinhaltet. Deshalb werden bibeltheologische Überlegungen immer mit im Raum schwingen. Eine der biblischen Ursprachen zu erlernen, ist deshalb immer eine spannende Sache, da dies auch zur Reflexion des eigenen Glaubens herausfordert. Auch vollkommene Anfänger können noch mit einsteigen.

freitags, 14.30 - 16.00 Uhr bis Freitag, 23. Juli 2021
Referentin: Dr. theol. habil. Dagmar Kühn, Privatdozentin für Altes Testament an der Kath.-Theol. Fakultät der Universität Tübingen mit dem Schwerpunkt Religionsgeschichte des Alten Testaments und seiner Umwelt
Teilnehmerbeitrag: 60 € für alle sechs Nachmittage
Anmeldung: bis spätestens 7.6.21 bei der keb Nördlicher Schwarzwald, Tel. 07051-70338, keb.calw@drs.de">keb.calw@drs.de
Veranstalter: keb Katholische Erwachsenenbildung Nördlicher Schwarzwald e.V.

Sonntag, 25. Juli 2021 - 14Uhr - 15.30 Uhr (jeweils 19 Personen)
Sonntag, 25. Juli 2021 - 16Uhr - 17.30 Uhr (jeweils 19 Personen)

Aufgrund der großen Nachfrage sind beide Termine bereits ausgebucht.
Es besteht die Möglichkeit der Anmeldung über eine Warteliste.

Gerne informieren wir über weitere Angebote zu diesem Thema.

Pforzheim, Hauptfriedhof
Treffpunkt: Westlicher Haupteingang, Ispringer Str. 42
Jüdisches Leben in Pforzheim – Teil I Ein Rundgang über den alten Israelitischen Friedhof mit dem Historiker Olaf Schulze
Der 1877 angelegte alte Israelitische Friedhof ist Teil des Pforzheimer Hauptfriedhofs. Er spiegelt die wechselvolle jüdische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in der Schmuckstadt Pforzheim. Wir besuchen u.a. die Gräber des Kantors Gideon Bloch, des Bankiers Otto Kahn, der Künstlerin Mely Joseph, des Graphologen und Uhrmachermeisters Henri Sternberg und der Begründer der Gestalttherapie Dr. Fritz und Dr. Lore Perls. Der Rundgang gibt einen Einblick in die Begräbnis- und Friedhofskultur einer liberalen, assimilierten jüdischen Gemeinde in Deutschland in der Zeit vor dem Holocaust und damit natürlich in das Leben der Juden in Pforzheim.

Referent: Olaf Schulze, Historiker, Pforzheim
Begrenzte Teilnehmerzahl: maximal 19 Personen
Anmeldung bei der keb Nördlicher Schwarzwald, Tel. 07051-70338, E-Mail: keb.calw@drs.de">keb.calw@drs.de.
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € - bei der Führung bar zu bezahlen
Veranstalter: keb Nördlicher Schwarzwald

Foto-Wege zu mir selbst / Foto-Exerzitien in alten Gemäuern in Bad Wimpfen

Termin / Freitag bis Montag 30. Juli bis 2. August 2021

30. Juli 2021 – Ankommen bis 13.30 Uhr (eigene Anreise) im Kloster in Bad Wimpfen
2. August 2021 – Abreise nach dem Mittagessen ca. gegen 13 Uhr

Kursgebühr 200 € zzgl. Kosten für Unterkunft und Verpflegung
Anmeldung: kloster.badwimpfen@malteser.org

Referentin
Angelika Kamlage, Fotografin, Geistliche Begleiterin, Trauerbegleiterin, Medienpädagogin
mehr über die Referentin auf www.angelika-kamlage.de

Letztlich dreht sich in der Fotografie alles darum, wer Du bist. Es ist die Suche nach Wahrheit im Verhältnis zu Dir selbst. Und die Wahrheitssuche wird zur Gewohnheit. (Leonhard Freed)

Fotografie ist mehr als das Abbilden der äußeren Wirklichkeit. Es geht um Ausdruck meiner eigenen Gedanken, Gefühle und Bilder. Es geht ums 'JETZT'.
In einer Welt, die manchmal laut und hektisch um mich herum pulsiert, ist Fotografie das Mittel mich zu sammeln und neu sehen zu lernen. Fotografie schärft meinen Blick auf das Wesentliche – auf Dich, auf mich und auf Gott. Sie findet Antworten auf meine Sehnsucht. Mit der Fotografie entdecke ich Kostbarkeiten an denen ich sonst vorbei gegangen wäre.

Fotografie lehrt zu sehen und zu fühlen.
Fotografie schenkt Ruhe und Aufmerksamkeit für das, was im Leben zählt.
Fotografie bringt Licht in den Moment und konserviert ihn.
Fotografie hebt Unscheinbares auf den Scheffel.
Fotografie schenkt Sprache, wo die Worte fehlen.
Fotografie ist Leben.
Fotografie ist Kontemplation.
Fotografie öffnet ein Fenster zu meiner Seele.
Fotografie berührt mich und die Menschen um mich herum.
Es entstehen Seelenbilder, die uns als Gesprächsgrundlage dienen.

(möglicher) Tagesablauf
1. Tag
Ankommen/Einführung in die Tage/Kameratechnik (Blende, Zeit, ISO, erstes Fotografieren und erster Austausch)/Abendimpuls
2. -3.Tag
Morgenimpuls/Übungen/Fotografieren/Austausch+Gespräch/Abendimpuls
5. Tag
Morgenimpuls/ Meine Frucht (ein Foto, ein Augenblick) für den Alltag

Kurselemente
Thematische Impulse, Geistliche Anregungen zum Fotografieren, viel Zeit und Raum zum Fotografieren, Feedback und Austausch, Stundengebet, Möglichkeit zum Einzelgespräch, Austausch in der Gruppe

max 8 Teilnehmer (Mindestteilnehmerzahl: 6)


Mitbringen
Kamera – egal welches Modell oder ein Handy, SD-Karte, Aufladegeräte und Akkus, Freude am Fotografieren.

Fragen gerne an hallo@angelika-kamlage.de

Mittwoch, 22. September - Dienstag, 30. November 2021
Calw-Hirsau, Klostermuseum, Calwer Strasse 6

„AURELIUS-VITA” UND „ARMENISCHE NACHTIGALL”
Holzschnitt-Zyklen von Udo Würtenberger

Mittwoch, 22. September 2021, 20.00 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius,
Aureliusplatz 1

Vernissage
Der Berliner Holzschneider Udo Würtenberger hat die „Aurelius-Vita“, d. h. die mittelalterliche Nacherzählung des Lebens und Werks des Patrons und Namensgebers des ersten und zweiten Hirsauer Klosters, in Anlehnung an die mittelalterliche Buchmalerei mit Farbholzschnitten versehen und als Buch-Unikat gestaltet. Außerdem zeigt der Künstler, der lange Jahre in Calw gewirkt und in Hirsau gelebt hat, in der Ausstellung eine weitere Arbeit, die er für das 950-jährige Jubiläum der Weihe der Aureliuskirche angefertigt hat. Hierbei andelt es sich um die „Die armenische Nachtigall“, eine Sammlung von Liebesgedichten des armenischen Dichters Nahabed Kutschak aus dem 16. Jahrhundert. Kutschak, gestorben 1572, ist einer der ältesten und bekanntesten Volkssänger (Aschugh) Armeniens. Ganz in der orientalischen Tradition lebendig, besingen seine Verse die Liebe und die Schönheit der Frauen und Mädchen und klagen im Schmerz unerwiderter Liebe.


Öffnungszeiten des Klostermuseums:
Dienstag bis Freitag von 13.00 bis 16:00 Uhr
Samstag und Sonntag von 12:00 bis 17:00 Uhr
Teilnehmerbeitrag: Ticket für das Museum
Veranstalter: Stadt Calw in Kooperation mit keb Nördlicher Schwarzwald e.V.

Sonntag, 15. August 2021, 14.30 Uhr
und
Sonntag, 29. August 2021, 14.30 Uhr
Calw-Hirsau, Klosterruine
Treffpunkt: Unterer Torbogen, Haupteingang, Wildbader Straße

Das Kloster mit Kinderaugen erkundet
Eine Führung für die ganze Familie
Bei dieser spannenden Entdeckungsreise durch die Klosteranlage und das herzogliche Jagdschloss erzählt „Mönch Joachim“ von der Lebensweise der Hirsauer Mönche. Zum Schluss gibt’s ein Wissensquiz mit Fragen zur Führung und eine kleine Stärkung.
Gemeinsam werden die uralten Ruinen von Kirche, Kloster und Schloss erkundet.

Referent: Hans-Joachim Rapp
Teilnehmerbeitrag: 8,00 Euro incl. Gebäck und Getränk
Informationen und Anmeldung: Touristinformation Calw, 07051 167399 oder touristinfo@calw.de, www.calw.de/Fü;hrungen
Veranstalter: Team 950 Jahre Weihe der Aureliuskirche

Mittwoch, 8. September 2021 , 19.30 Uhr
Calw-Hirsau, St. Aurelius, Aureliusplatz 1

Dialog St. Aurelius:
Das Werk Otto Herbert Hajeks in
St. Aurelius
Kein Geringerer wie der mittlerweile weltbekannte Künstler Otto Herbert Hajek war 1955 an der Restaurierung der Aureliuskirche in Calw-Hirsau beteiligt und hat ihr einige Kunstwerke geschenkt, die – kurz nach seinem Studium entstanden – zu seinen frühesten Werken zu zählen sind. Der langjährige Vorsitzende des Kunstvereins der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Michael Kessler, wird diese Kunstwerke vorstellen und in das Gesamtwerk Hajeks einordnen. Zu dem Vortrag haben wir auch seinen Sohn Urban Hajek eingeladen, der den Nachlass des Vaters verwaltet.

Referent: Dr. Michael Kessler, Tübingen
Eine Anmeldung nicht notwendig
Ein Teilnehmerbeitrag wird nicht erhoben. Wir bitten um eine Spende je nach Größe des eigenen Geldbeutels.
Veranstalter: Forum St. Aurelius und keb Nördlicher Schwarzwald e.V.

Sonntag, 19. September 2021, 19.00 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius,
Aureliusplatz 1

Stunden der Orgelmusik:
Variatio delectat
Veränderungen von Modellen und von Choralmelodien
Die große Mode der späten Renaissance und des Barock war es, Variationen über populäre Melodien oder auch charakteristische Harmonie- und Rhythmusfolgen der Tanzmusik zu spielen bzw. - meist - zu improvisieren. Es konnten aber auch Zitate aus liturgischen Gesängen verarbeitet werden.
In diesem Konzert wird ein Kaleidoskop dieser Möglichkeiten ausgebreitet von John Bulls "In Nomine"-Bearbeitungen des elisabethanischen England über italienische Tanzvariationen bis hin zu einer der groß angelegten
Choralpartiten Johann Sebastian Bachs.

Künstler: Dieter Weitz, Rottweil
Eintritt: frei – Spende erbeten
Veranstalter: Katholische Kirchengemeinde St. Aurelius Hirsau und St. Lioba Bad Liebenzell

FREITAG, 24. September 2021, 19.00 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius,
Aureliusplatz 1

OS JUSTI – DER MUND DES GERECHTEN TUT WAHRHEIT KUND
Festkonzert der Aurelius Sängerknaben
Europäische Kirchenmusik von der Gregorianik bis zur Gegenwart
Die bekannte Motette „Os justi“ von Anton Bruckner steht thematisch im Mittelpunkt des Festkonzertes zur 950-Jahrfeier der Weihe der Aureliuskirche, der Kirche des ehemaligen Klosters Sankt Aurelius. Der österreichische Komponist hat dieses Graduale zum Aurelius-Fest in seiner eigenen Tonsprache unter Rückbesinnung auf mittelalterliche und barocke Kompositionstechniken zu einer Besonderheit der katholischen Kirchenmusik gemacht. Um dieses Werk gruppieren sich Kompositionen aus verschiedenen Epochen und verschiedenen Regionen Europas, beginnend mit dem mittelalterlichen gregorianischen Introitus „Statuit eius“über Werke der Barockzeit und Romantik bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen von Joseph Phibbs und Javier Busto. Diese Werkauswahl folgt liturgisch dem Ablauf einer festlichen Messfeier, wie sie sowohl in Sankt Aurelius als auch später in der Peter-und Pauls-Basilika an allen großen Festen üblich war. Außerdem spiegelt sie eindrucksvoll den europäischen Charakter des benediktinischen Mönchtums im Allgemeinen wie des von Hirsau geprägten im Besonderen wider.

Leitung: Bernhard Kugler
Eintritt: 20 €, ab 18.00 Uhr an der Abendkasse
Veranstalter: Team 950 Jahre Weihe der Aureliuskirche

SAMSTAG, 25. September 2021, 18.00 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius,
Aureliusplatz 1

HIRSAUER VESPERLITURGIE
Bereits in der Regel des Ordensgründers Benedikt wird deutlich, welch wichtige Rolle der Feier der Liturgie und hier wiederum den Stundengebeten zukommt. Und aus vielen Aufzeichnungen weiß man auch, wie bedeutsam die Liturgie im Kloster Hirsau und in den von ihm gegründeten und der Hirsauer Reform verpflichteten Tochterklöster war. Neben der täglichen Eucharistiefeier kam dabei den Stundengebeten eine große Bedeutung zu, die den Tagesablauf im Kloster wesentlich prägten und gliederten. Sie begannen in den späten Nacht- bzw. frühen Morgenstunden mit der sog. Vigil oder Matutin (Mette) und endeten mit der Komplet, dem gemeinsamen Nachtgebet der Mönche. Zuvor, vor Einbruch der Dunkelheit, versammelten sich die Mönche zum feierlichen Abendgottesdienst, der Vesper. Bei all diesen Gottesdienstformen spielten die im gregorianischen Stil gesungenen Psalmen eine wichtige Rolle.
An diesem Abend soll ein Vespergottesdienst in Hirsauer Tradition nachempfunden werden, wie er im 11. und 12. Jahrhundert in den Hirsauer Klöstern gefeiert wurde. Prof. Dr. Stefan Morent vom Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Tübingen wird dazu einige einführende bzw. begleitende Erläuterungen geben.

Mitwirkende:
Abt Markus Eller OSB von der Benediktinerabtei Scheyern, Prof. Dr. Stefan Morent und
die Schola Cantorum am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Tübingen
Veranstalter: Team 950 Jahre Weihe der Aureliuskirche

SONNTAG, 26. September 2021, 10.00 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius,
Aureliusplatz 1

FESTGOTTESDIENST ZUM 950. JAHRESTAG DER WEIHE DER AURELIUSKIRCHE
AM 4. SEPTEMBER 1071
Die Benediktinerabtei Scheyern, ein Hirsauer Tochterkloster und zwischen München und Ingolstadt gelegen, feierte 2019 das Fest ihrer 900-jährigen Gründung.
Zur Einstimmung auf das große Jubiläum besuchte der gesamte Konvent im Mai 2018 sein Mutterkloster Hirsau und würdigte hier mit Vertretern der beiden Hirsauer Kirchengemeinden und des Vereins „Freunde Kloster Hirsau“ seine mönchischen Wurzeln im Schwarzwald. Wir freuen uns sehr, dass der Scheyerner Abt Markus Eller OSB den Festgottesdienst zum 950. Weihejubiläum der Aureliuskirche mit uns feiern wird.

Mitwirkende:
Abt Markus Eller OSB von der Benediktinerabtei Scheyern
Musikalische Gestaltung: Aurelius Sängerknaben
Leitung: Bernhard Kugler
Veranstalter: Team 950 Jahre Weihe der Aureliuskirche

Sonntag, 10. Oktober 2021, 15.00-17.00 Uhr
Pforzheim, Treffpunkt: Haupteingang Evang. Altstadtkirche
Altstädter Straße 25 (Nähe Parkhaus Heliosklinik)

Jüdisches Leben in Pforzheim – Teil II – Eine Führung von der Altstadtkirche zum Platz der Synagoge mit dem Historiker Olaf Schulze
Die Spuren jüdischen Lebens in der badischen Stadt Pforzheim reichen bis ins Mittelalter zurück. Die rund zweistündige Führung verbindet die Darstellungen von Juden auf den spätmittelalterlichen Wandbildern im Chor der Altstadtkirche mit dem Platz der 1938 zerstörten Pforzheimer Synagoge. Auf dem Weg durch Pforzheims Innenstadt werden die Schlosskirche, ein Ritualmordvorwurf aus dem 13. Jahrhundert, der Humanist und Jurist Johannes Reuchlin, der Hoffaktor Model Löw, jüdische Geschäfte vor 1933 und das Schicksal jüdischer Schüler im Holocaust thematisiert.
Referent: Olaf Schulze, Historiker, Pforzheim
Begrenzte Teilnehmerzahl: maximal 19 Personen
Anmeldung bis spätestens 3.10.2021 bei der keb Nördlicher Schwarzwald, Tel. 07051-70338, E-Mail: keb.calw@drs.de">keb.calw@drs.de.
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € - bei der Führung bar zu bezahlen
Veranstalter: keb Nördlicher Schwarzwald

noch kein neuer Termin bekannt
Sommer/Herbst 2021

Calw-Hirsau, St. Aurelius
Aureliusplatz
Hymnos AKATHISTOS - Meditativer Gesang des Christlichen Ostens
Dieses Gesangsprojekt in der Aureliuskirche in Hirsau öffnet für die Erfahrung, wie heilsam die Stimme für Leib und Seele ist. Der liturgische Gesang folgt dem Strömen des Atems. Das „Auslauten“ lässt den Klang des Lebens erspüren. In der Gemeinschaft zeigt sich die Harmonie. Der Gesang der Byzantinischen Tradition ist voll heilsamer Kraft. Wir singen in unserer deutschen Muttersprache. So wirken die mystischen Texte wie rhythmisierte Inhalte auf uns. Der Hymnos Akathistos ist der größte Marienhymnus der Christenheit.
Am 2.Mai werden wir ihn in der Aureliuskirche im Rahmen einer Byzantinischen Marienvesper (18 Uhr) zu Gehör bringen.
Wir werden uns dem Hymnos Akathistos an drei Probensamstagen, 17.4., 24.4. und 1.5. gesanglich annähern:

Termine: Sa, 17.04., Sa, 24.04., Sa, 01.05. jeweils von 15.30-18.30 Uhr - Aufführung am So, 02.05., 18.00 Uhr
Leitung: Dr. Georg Hummler, Katholisches Dekanat Calw (seit 35 Jahren Leiter eines Byzantinisch Liturgischen Chores)
Anmeldung ab sofort bei der keb Nördlicher Schwarzwald, keb-calw@drs.de">keb-calw@drs.de, Tel. 07051 70338

Die geplante Auftaktveranstaltung wird im Laufe des Jahres als Begleitveranstaltung zum Jubiläum 950 Jahre Kirchweihe Sankt Aurelius Hirsau (1071 - 2021) stattfinden.

Licht aus dem Osten: Ikonen als Himmelsfenster in unsere Welt
„Eine Ikone ist gemaltes Wort, ins Bild gesetzte Heilige Schrift. Eine Ikone ist ein Fenster, durch das der Himmel in unsere Welt scheint.“
Die katholische Kirchengemeinde und die Stadt Calw feiern im Jahr 2021 das 950. Jubiläum der zweiten, noch in großen Teilen erhaltenen Aureliuskirche. Der Heilige Aurelius, als armenischer Bischof aus dem 4. Jahrhundert Patron des Klosters St. Aurelius, öffnet noch heute die Tür für einen lebendigen Blick nach Osten, woher die ältesten christlichen Traditionen stammen.Dieser Blick wird durch die reichhaltige private Ikonensammlung der Familie Niethammer, welche im Klostermuseum erstmals in dieser Zusammensetzung vom 18. April bis 8. August zu sehen sein wird, eindrucksvoll illustriert und unterstrichen.
Die Sammlung stellt ein herausragendes Zeugnis der spirituellen Erfahrung des christlichen Ostens vom ausgehenden 13. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert dar und lädt zur Reflexion unseres eigenen christlichen Erbes ein.
Veranstalter: Stadt Calw und keb Nördlicher Schwarzwald

Freitag, 19. November 2021, 20.00 - 21.30 Uhr
Calw-Hirsau, Kursaal,
Aureliusplatz 12
Eröffnungsvortrag 950 Jahre St. Aurelius: Konrad von Hirsau (Peregrinus)
Konrad von Hirsau war ein Benediktinermönch im Kloster Hirsau, der durch sein literarisches Werk als Philosoph und Dichter bekannt wurde.
Ihm wird die wohl wichtigste Tugendschrift für Nonnen aus dem 12. Jahrhundert - Speculum virginum (Jungfrauenspiegel) – zugeschrieben, ein Dialog mit der Nonne Theodora, in dem Fragen zum klösterlichen Leben und zur Christusnachfolge erörtert werden.
Außerdem lassen sich ihm weitere erbauliche Schriften, u.a. ein Dialog über die Bedeutung des Kreuzes, aber auch eine Literaturgeschichte zuordnen.
Um 1500 wurde dieser bedeutende mittelalterliche Literat in Hirsau unter dem Namen Peregrinus als früheres Mitglied des eigenen Konvents betrachtet. Man verfügte damals im Kloster Hirsau noch über einen Teil seiner Schriften.
Der Historiker Klaus Graf, der sich seit vielen Jahren mit diesem bedeutenden Hirsauer Mönch wissenschaftlich beschäftigt hat, wird in seinem Vortrag den Ertrag seiner Forschungen allgemeinverständlich zusammenfassen.
Referent: Klaus Graf, Historiker (Mediävist) und Archivar, Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Universität Freiburg i.B.
Veranstalter: Verein "Freunde Kloster Hirsau"
Beachten Sie bitte zu diesem Vortrag, der offen ist für Gäste, die aktuellen Informationen in Presse, Amtsblättern und Calw-Journal.