Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

NEU: Das Ökumenische Forum findet ab März von 16.00 bis 18.00 Uhr statt.
Ab 16.00 Uhr gibt es Kaffee. Ca. 16.30 Uhr beginnt der Vortrag.

Ökumenisches Forum Neuenbürg März 2022 bis Juni 2022

Veranstaltungsort in Neuenbürg
Die Nachmittagsveranstaltungen finden im Evangelischen Gemeindehaus am Schlossberg, Burgstraße 1, statt.
NEU: Das Ökumenische Forum findet ab März von 16.00 bis 18.00 Uhr statt. Ab 16.00 Uhr gibt es Kaffee. Ca. 16.30 Uhr beginnt der Vortrag.

Ablauf der Vortragsveranstaltungen
Kaffee und Gebäck
etwa 45 Minuten Referat
Gelegenheit zum Gespräch

Teilnahmebeitrag
5,00 EURO pro Person

Do., 19. Mai 2022, 16.00 bis ca. 18.00 Uhr
Wegschauen oder Hingucken

Mit Peter Grohmann, Gründer und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter in Stuttgart

Zivilcourage beginnt nicht erst dann, wenn es brennt.
Wegschauen oder Hingucken, beides kann gleichermaßen unangenehm sein. Zivilcourage beginnt mit der eigenen Meinung, die man öffentlich äußert, mit Widerspruch oder Zustimmung, mit dem Einmischen in öffentliche Angelegenheiten der Bürgerinnen und Bürger.
Eine Welt ohne Konflikte gibt es nicht. Aber wir können unsere Konflikte gewaltfrei lösen. Dazu gehört Zuhören, Nachdenken, der Mut zum Widerspruch und die Achtung vor anderen Meinungen, selbst wenn einem der Hut hochgeht.
Peter Grohmann ist Gründer und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter und war an vielerlei Initiativen für Kultur und Politik beteiligt, vom ersten Kinderladen über den Club Voltaire bis zur Menschenkette von Ulm nach Stuttgart und dem Theaterhaus.
Grohmanns Weg vom Schriftsetzer und Buchdrucker zum Redakteur bei der Evangelischen Studentengemeinde übers politische Kabarett bis hin zum Autor für Hoffmanns Geschichten und Die Fallers lässt einen unterhaltsamen und spannenden Nachmittag erwarten.

Do., 02. Juni 2022, 16.00 bis ca. 18.00 Uhr

Aufrecht- Religion als Rückgrat stärkende Ressource
Lesung und Gespräch

Mit Georg Schützler, Pfarrer i.R., Autor, Ludwigsburg

Ehrlich zu seinen Bedürfnissen stehen, freimütig seine Ideen vertreten, mit denen man sich identifiziert. Aber auch bei Gegenwind Haltung zu bewahren oder, vom Schicksal gebeutelt, Haltung bewahren zu können. Mit einem Wort: aufrecht durchs Leben gehen zu können, ja, das wäre es! Darum geht es. Doch wie können wir dies schaffen? Und welche Rolle spielt hierbei die Religion?
Mit kritischem Blick stellt Georg Schützler die Seiten der Religion dar, die eine zutiefst stärkende Ressource sein können. Mit ihnen Lebensweisheiten, aufrichtenden Ideen, Bildern und Erzählungen kann sie dazu beitragen, dass der Wunsch nach einem aufrechten Leben kein Traum bleibt. Dass dabei auch die negativen, mitunter. niederdrückenden Seiten der Religion benannt werden, versteht sich von selbst.

7.7.2022

mit Pfr. Heike Bosien, Geschäftsführerin des Dienstes für Mission,
Ökumene und Entwicklung und Prälaturpfarrerin Stuttgart

Thema ÖRK-Vollversammlung 2022