Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

Aktuelles

Freitag, 25. Oktober 2019, 11.00 Uhr
Calw, Badstraßenschule, Badstr. 26
Erna Brehm – Mut zur Liebe – Opfer menschenverachtender Gewalt
In der Ausstellung „Mutige Frauen“ hat die Künstlerin Marlis Glaser auch das Porträt einer Frau aus Calw gemalt: Erna Brehm, die sich 1940 als 16-jähriges Mädchen in einen polnischen Zwangsarbeiter verliebte. Das war nach den nationalsozialistischen Gesetzen verboten. Gegen den Widerstand ihres Arbeitgebers, auch ihres eigenen Vaters stand Erna Brehm mutig zu dieser Liebe. 1941 wurde sie verhaftet und auf vielfache Weise gedemütigt. Danach war sie acht Monate im Stuttgarter Frauengefängnis und wurde anschließend ins KZ Ravensbrück deportiert. Den unmenschlichen Lebensverhältnissen dort ausgesetzt, zog sich Erna Brehm eine schwere Rippenfellentzündung und später eine Lungentuberkulose zu, wurde zwar aus dem KZ entlassen, starb aber sechs Jahre später im Alter von nur 27 Jahren an den Folgen. In der Grund- und Werkrealschule Calw, der Badstraßenschule, war Erna Brehm selbst Schülerin. Nun soll das Porträt von Marlis Glaser zu ihrem Gedenken in der Schule aufgehängt werden, eine Erinnerung an ihre mutige Liebe, aber auch ein Mahnmal für die menschenverachtende Gewalt, die ihr widerfahren ist.
Bei diesem Festakt werden der Calwer Oberbürgermeister Ralf Eggert, die Künstlerin Marlis Glaser und der Stifter des Bildes, der Ehinger Zeitungsverleger Veit Feger, zugegen sein.
Veranstalter: Stadt Calw, Grund- und Werkrealschule Calw und keb Katholische Erwachsenenbildung Nördlicher Schwarzwald Calw

Wie sieht’s aus, Herr Bischof?
Kirchengemeinderäte/innen und Katholiken/innen im Dialog mit Bischof Fürst
Donnerstag, 28. November 2019, 19 Uhr, im Kath. Gemeindehaus in Aidlingen

Die Wahlen im März 2020 mit dem Motto „Wie sieht’s aus?“ wollen gut vorbereitet sein.

Auch unser Bischof möchte als Leiter der Diözese den Kandidatur-Motivations-Prozess vor Ort unterstützen.

Fünf Abende in der Diözese wird er Rede und Antwort stehen, in den Austausch gehen mit ehemaligen oder
potentiell neuen KandidatInnen für den verantwortungsvollen ehrenamtlichen Leitungsjob KirchengemeinderätIn / PastoralrätIn.

Ein wichtiges Thema wird sicher die Frage der Zukunft der Kirche sein.

Aidlingen ist die letzte Station seiner Tour durch die Regionen.

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 14.30 – 17.00 Uhr
Calw, Haus der Kirche, Andreäsaal, Badstr. 27
Kirche hat Zukunft!?
Einer im Mai vorgestellten Studie nach werden evangelische und katholische Kirche im Jahr 2060 nur noch etwa die Hälfte ihrer jetzigen Mitgliederzahl haben. Immer weniger Paare heiraten kirchlich. Immer weniger Kinder werden christlich getauft. Immer weniger Menschen besuchen die Gottesdienste, vor allem jüngere. Bei diesen Prognosen kann einem angst und bang werden um die Zukunft der Kirchen. Sind die Kirchen dabei, sich in die Bedeutungslosigkeit zu verabschieden? Was muss sich ändern, damit nicht nur die alten, sondern auch die jungen Menschen (wieder) in den Kirchen eine Heimat finden? Gibt es noch verheißungsvolle Wege in die Zukunft oder heißt es für die Kirchen nur noch den eigenen Untergang zu verwalten? Haben die Kirchen noch eine Zukunft, und wie darf man sich die Kirchen der Zukunft vorstellen? Mit diesen Fragen setzt sich Matthäus Karrer, Weihbischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, als Leiter der Abteilung „Pastorale Konzeption“ beständig auseinander. Seine Aufgabe ist es, Konzepte zu entwickeln, damit die Kirche eine Zukunft hat. Er berichtet über sein Ringen mit diesen Fragen und darüber, wie er sich die Zukunft der Kirche vorstellen kann.
Referent: Matthäus Karrer, Weihbischof der Diözese RottenburgStuttgart Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Nachmittagsakademie Calw