Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

Aktuelles

Tag des offenen Denkmals®
Künstlergespräch und Ausstellungsrundgang:
8. September, 15:00 Uhr

Klostermuseum Hirsau
Eintritt frei

Marlis Glaser, Künstlerin, und Peter Schlang, Vorsitzender der Katholischen Erwachsenenbildung Nördlicher Schwarzwald


Die Künstlerin Marlis Glaser setzt sich in ihrem Wirken in besonderer Weise mit couragierten Frauen auseinander, die mit viel Mut und sozialem Engagement für eine menschliche, friedliche Welt eingetreten sind. Dabei handelt es sich um jüdische und nichtjüdische Frauen, die jedoch eine besondere Verbindung zum Judentum vorweisen. Der Fokus der Porträts liegt dabei nicht auf deren Verfolgung durch verschiedene Diktaturen und Apartheid-Regime, sondern stellt in beeindruckender Manier die Hoffnung, die Kraft, die Würde sowie die Visionen der Frauen in den Mittelpunkt.

In den Porträts spielt einerseits die Schrift eine ebenso bedeutende Rolle wie die farbliche Interpretation der jeweiligen Persönlichkeit, während sie andererseits biblische, historische und biografische Inhalte mit Elementen der Kunstgeschichte vereinen.

Auch die Calwerin Erna Brehm, die auf Grund ihrer Liebe zu einem polnischen Zwangsarbeiter dem Nationalsozialismus zum Opfer fiel, wurde von Marlis Glaser eigens für diese Ausstellung porträtiert. Die Künstlerin setzt ihr damit ein bleibendes und mahnendes Denkmal.

Im Hermann Hesse Museum, im Palais Vischer und im Langen erhalten Sie am Tag des offenen Denkmals kostenfreien Eintritt.

Sonntag, 22. September 2019, 19.00 Uhr
Bad Wildbad, kath. Kirche, Blumenthal-Promenade 3

Konzert für Posaune und Orgel

Die katholische Kirche St. Bonifatius in Wildbad besitzt eine Orgel mit zwei Manualen, die im Jahre 1880 durch den Orgelbaumeister Christoph Ludwig Goll aus
Kirchheim/Teck errichtet wurde und heute unter Denkmalschutz steht. Der aus Ungarn stammende Posaunist Peter Vamosi hat an der Franz Liszt Hochschule in Györ und Budapest studiert; sein Begleiter, der in Freudenstadt tätige Kirchen- musiker und Organist Karl Echle, studierte Schul- und Kirchenmusik an den Musikhochschulen in Freiburg und Saarbrücken.

Künstler: Peter Vámosi (Posaune) und KMD Karl Echle (Orgel)
Eintritt: frei - eine Spende ist herzlich willkommen.
Veranstalter: Katholische Kirchengemeinde Bad Wildbad

Montag, 23. September 2019, 15.00 – 17.00 Uhr
Altensteig, Kath. Gemeindehaus, Karlstraße 13

Bischof Oscar Romero Märtyrer im Einsatz für die Armen

Als Oscar Romero 1977 Erzbischof von San Salvador wurde, war er einer der Wunschkandidaten der Reichen und Mächtigen im Land, einer, den sie auf
ihrer Seite wähnten. Doch in den folgenden drei Jahren erkannte Romero die Not der Armen, die große soziale Ungerechtigkeit, die in seinem Land herrschte, und nannte sie beim Namen. Er litt unter den fürchterlichen Gewalttaten, die regierungsnahe Truppen an den Menschen ausübten und stellte sich der Macht entgegen, bis er am 24.3.1980 mitten im Gottesdienst am Altar erschossen wurde. Schon lange hatte man ihm den Tod angedroht, aber Romero blieb standhaft an der Seite des Volkes. Eine beeindruckende Geschichte, die von John Duigan 1989 in einem berührenden Film nachgezeichnet wurde. Wir wollen diesen Film in
Ausschnitten sehen und darüber ins Gespräch kommen.

Referent: Hans-Joachim Remmert, Bildungsreferent der Katholischen Erwachsenenbildung Nördlicher Schwarzwald
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee/Gebäck)
Veranstalter: Montagsakademie Altensteig

Mittwoch, 25. September 2019, 14.30 – 17.00 Uhr
Calw, Haus der Kirche, Andreäsaal, Badstr. 27

Auf Kosten anderer leben oder gemeinsam die Welt FAIRändern?

Im Jahr 2015 wurden von 191 Staaten 17 nachhaltige Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals - SDGs) beschlossen. Die SDGs definieren Ziele, die bis 2030 soziale und ökologische Ungerechtigkeiten beseitigen sollen. Dazu sollen alle, von den Regierungen über Organisationen bis hin zu den einzelnen Bürgern, durch eine Abkehr von nicht nachhaltigen Konsum- und Produktionsmustern beitragen. Nachhaltigkeit ist ein ureigenes jüdisch-christliches Anliegen. Es geht dabei nicht nur um die viel zitierte “Bewahrung der
Schöpfung“, sondern auch um soziale Verantwortung, die Sorge um die Benachteiligten und das Streben nach Gerechtigkeit. Die Probleme der insgesamt global nicht nachhaltigen Lebensstile sind erkannt. Es fehlen jedoch allzu oft die konkreten Maßnahmen, sowohl im Kleinen als auch im Großen. Der Referent gibt Anregungen, wie wir als Einzelne in unseren Einflussbereichen Beiträge zu der nötigen Transformation hin zur Nachhaltigkeit leisten können.

Referent: Tobias Götz, Geschäftsführer der Evang. Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald, Calw
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € (incl. Kaffee und Gebäck)
Veranstalter: Nachmittagsakademie Calw

Mittwoch, 25. September 2019, 19.30 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius

Die Frauen wie die Juden verlangen nur Gerechtigkeit

Frauen im Judentum. Ins Bild gesetzt von der Malerin Marlis Glaser, zur Sprache gebracht von der Publizistin Viola Roggenkamp Jede von ihnen war für die jüdische Gemeinschaft ihrer Zeit eine Heraus- forderung und wurde für das Judentum zur Wegbereiterin in die Moderne der westlichen Welt: Regina
Jonas im Streit mit allen auf ihrem Weg zur Ordination als erste Rabbinerin, deportiert von Berlin nach Theresienstadt, dann Auschwitz. Bertha Pappenheim, jüdisch-orthodoxe Feministin, geliebt und gefürchtet von ihren Mitstreiterinnen, auf Reisen durch Osteuropa im Kampf gegen den internationalen Mädchenhandel, Begründerin der jüdischen Sozialarbeit und des Jüdischen Frauenbundes.
Hedwig Dohm, Jüdin nur im engsten Familienkreis, gesellschaftspolitische Essayistin, legte sich mit Pastoren, mit Antisemiten und mit Antifeministen an. Referentin: Viola Roggenkamp, Schriftstellerin und Essayistin, deutsche Jüdin, geboren 1948, unternahm über mehrere Jahre ausgedehnte Reisen durch Asien und lebte eine Zeit lang in Israel. Langjährige freie Autorin der „Zeit“. Ihr Roman „Familienleben“ wurde zum Bestseller und in mehrere Sprachen übersetzt.

Teilnehmerbeitrag: Wir bitten um eine großzügige Spende!
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Veranstalter: Forum Aurelius