Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

Ökumenisches Forum Neuenbürg

Das aktuelle Programm des Ökumenischen Forums Neuenbürg finden Sie hier:

http://www.eb-schwarzwald.de/files/OEFN2-2016web.pdf



Donnerstag, 15.12.2016 - 14.30 Uhr
Neuenbürg, Ev. Gemeindehaus am Schlossberg
Das zerschnittene Tischtuch des Abendmahls
– Perspektiven für eine gegenseitige Annäherung
Seit 500 Jahren ist das Tischtuch des Abendmahls zerschnitten. Auch wenn es mittlerweile ökumenische Gottesdienste zwischen den unterschiedlichen Konfessionen gibt, bleibt das Abendmahl für diese Gemeinschaft ausgeschlossen. Vor allem konfessionsverschiedene Ehen leiden darunter und wünschen sich sehnlich, dass katholische und evangelische Christen endlich wieder am gemeinsamen Abendmahlstisch Platz finden. Warum ist das immer noch nicht möglich? Welche Schritte sind nötig, um das zerschnittene Tischtuch nach und nach wieder zu flicken? Wird es irgendwann möglich sein, ähnlich wie bei der Rechtfertigungslehre einen Konsens zu finden, der uns wieder im Abendmahl
vereint?
Referent: Hans-Joachim Remmert, Diplom-Theologe und Bildungsreferent der keb Nördlicher Schwarzwald
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € pro Person (incl. Gebäck und Kaffee). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Veranstalter: Ökumenisches Forum Neuenbürg

Donnerstag, 26.01.2017 - 14.30 Uhr
Neuenbürg, Ev. Gemeindehaus am Schlossberg
Martin Luther aus katholischer Sicht
500 Jahre ist es nun her, dass Martin Luther mit seinen berühmten 95 Thesen zur akademischen Disputation aufrief und viel mehr damit auslöste, was letztendlich
zur Kirchenspaltung führte. Es begann eine Zeit, in der sich Theologen beider Kirchen gegenseitig in die Hölle schickten. Bis ins vergangene Jahrhundert hinein wurde Martin Luther in der katholischen Kirche als Ketzer gesehen. Schon vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil haben katholische Theologen einen neuen Blick auf Martin Luther gewagt. Die mit dem Konzil einhergehenden theologischen
Veränderungen schufen nicht nur eine Basis für die Ökumene, sondern ermöglichten auch, Martin Luther nicht nur als Reformator zu betrachten, sondern
ihn auch als katholischen Reformer zu würdigen. Wie stellt sich Martin Luther heute aus katholischer Sicht dar? Welche Anstöße Martin Luthers haben letztlich
auch entscheidend zu veränderungen in der katholischen Kirche beigetragen?
Referent: Domkapitular Dr. Heinz Detlef Stäps, Theologe und promovierter Historiker, Diözese Rottenburg-Stuttgart
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € pro Person (incl. Gebäck und Kaffee). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Veranstalter: Ökumenisches Forum Neuenbürg

Donnerstag, 23.02.2017, 14.30 Uhr
Neuenbürg, Evang. Gemeindehaus am Schlossberg
Kann das gutgehen? - Eine konfessionsverbindende Ehe und dann noch zwischen zwei Theologen?
Mittlerweile sind „gemischt-konfessionelle“ Familien keine Ausnahmen mehr. Etwa ein Drittel der kirchlich getrauten Paare lebt in dieser Situation. Was heißt das
aber für den persönlichen All- und Sonntag, welche beruflichen Konsequenzen können sich ergeben und welche religiöse Identität ist erlebbar? Der Referent antwortet auf diese Fragen mit seiner ganz persönlichen Erfahrung aus 32 Ehejahren mit einer evangelischen Pfarrerin. Darüber hinaus will er aber auch die kirchenrechtlichen und theologischen Themen in den Blick nehmen, die sich aus einer konfessionsverbindenden Familie ergeben.
Referent: Wolfgang Baur, katholischer Theologe, stellv. Direktor des Kath. Bibelwerks, Stuttgart
Teilnehmerbeitrag: 5,00 € pro Person (incl. Gebäck und Kaffee). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Veranstalter: Ökumenisches Forum Neuenbürg