Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

Mittwoch, 19.10.2016 – 19.30 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius, Aureliusplatz
Dialog in St. Aurelius: Gründe und Ursachen
für die weltweiten Flüchtlingsströme
Politische und ethische Aspekte
Täglich kommen tausende Flüchtlinge in Europa
an. Und noch ist kein Ende des Flüchtlingsstroms in
Sicht – ganz im Gegenteil! Krieg, Armut, Verletzung
der Menschenrechte und Hunger sind die Hauptfluchtursachen.
Weltweit sind derzeit 60 Millionen
Menschen auf der Flucht – so viele wie seit dem
II. Weltkrieg nicht mehr. Und das ganz große Thema und
Problem der Zukunft werden Klimaflüchtlinge sein.
Referent: Prof. Dr. Dr. Alexander Lohner, Professor für
Angewandte Ethik, Kassel und Theolog. Grundsatzreferent
bei Misereor
Anmeldung: nicht erforderlich
Teilnehmerbeitrag: Spende erbeten
Veranstalter: Forum Sankt Aurelius in Kooperation
mit Kath. Kirchengemeinde Bad Liebenzell-
Hirsau und keb Nördlicher Schwarzwald

Mittwoch, 23.11.2016 – 19.30 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius, Aureliusplatz
Dialog in St. Aurelius: 500 Jahre Reformation
– 2017 als ökumenische Herausforderung
Alle bisherigen Gedenkjahre der Reformation waren
von heftigen Kontroversen zwischen den Kirchen gekennzeichnet.
Das Gedenken an die Reformation im
Jahr 2017 ist das erste Jahrhundertgedenken im ökumenischen
Zeitalter. Wie ist es möglich, dass katholische
und evangelische Christinnen und Christen dieses Jubiläum
gemeinsam begehen, obwohl sie oft gegensätzliche
Vorstellungen von „der Reformation“ haben?
Referent: Prof. Dr. Theodor Dieter, Ev. Theologe,
Direktor am Institut für Ökumenische
Forschung, Straßburg
Anmeldung: nicht erforderlich
Teilnehmerbeitrag: Spende erbeten
Veranstalter: Forum Sankt Aurelius; Kath.
Kirchengemeinde Bad Liebenzell-Hirsau und
keb Nördlicher Schwarzwald

Mittwoch, 15.02.2017 – 19.30 Uhr
Calw-Hirsau, Kirche St. Aurelius, Aureliusplatz
„Luthers Lust und Liebe“ - Szenische Textcollage
für zwei Schauspieler zum Reformationsjubiläum
2017
Luther privat. Eine Theatercollage rund um die 500
Jahre alte ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen
Martin Luther und Katharina von Bora. Originalzitate
werden mit fiktiven Dialogen gemischt.
Die beiden Schauspieler Ernst Matthias Friedrich und
Cornelia Bernoulli nähern sich der Beziehung zwischen
dem berühmten Mönch und der fast so berühmten
Nonne spielerisch, ungeniert und ganz aus der Gegenwart
heraus an. Die Entdeckung von Liebe und Lust
in Zeiten der Reformation. „Es ist nicht gut, dass der
Mensch allein sei“, „im Dunkeln tappen“, „auf Messers
Schneide“ und der „Denkzettel“ ... So kraftvoll und
bildhaft ist Luthers Sprache, dass sie auch heute noch
präsent ist.
Packend und rührend zugleich ist auch, wie Martin
Luther und Katharina von Bora sich näher kommen.
Wie veränderten sich die Vorstellungen von Liebe und
Frauen, als der Reformator die Ehe mit der ehemaligen
Nonne einging? Wie sahen seine Zeitgenossen ihn und
die Lutherin? Welche gesellschaftlichen Veränderungen
kamen in dieser Ära für die Frauen in Gang?
Aus heutigem Blickwinkel machen sich die beiden
Schauspieler auf eine kurzweilige Zeitreise und testen,
wie sich für Martin Luther und seine Käthe die Lust
aneinander und die Liebe zueinander angefühlt haben
könnte.
In diesem Programm zwischen szenischer Lesung,
Live-Hörspiel und Theatercollage entsteht das Porträt
einer berühmten und modellhaften „Beziehungskiste“
des 16. Jahrhunderts - Wiedererkennungsmomente im
21. Jahrhundert nicht ausgeschlossen. Weil Luther die
„Musica“ ebenso hoch schätzte wie die Liebe, wird das
Programm mit Liedern abgerundet. Das Arrangement
der Musikstücke besorgt Bruno Hetzendorfer.
Ensemble: Cornelia Bernoulli, Schauspielerin, Sprecherin und
Autorin und Ernst Matthias Friedrich, Schauspieler, Sänger
Teilnehmerbeitrag: 10,00 €, Schüler/Studenten 8,00 € -
Eintrittskarten an der Abendkasse - Reservierungen unter Tel.
07051/70338 keb-Geschäftsstelle Calw
Veranstalter: Kooperation Forum Aurelius, Katholische
Erwachsenenbildung Nördlicher Schwarzwald, Calw und
Evangelische Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald